Sturz im Ziel-S: Hier fliegt Kilde ungebremst in die Fangnetze(00:37)

«Es ist herzzerreissend»
Kildes Mami mit emotionalen Worten zum Wengen-Sturz

Seine Eltern litten mit, als Aleksander Aamodt Kilde in Wengen stürzte. Nun gibt sein Mami Einblicke, wie sie sich dabei gefühlt hat.
Publiziert: 30.01.2024 um 17:59 Uhr
|
Aktualisiert: 31.01.2024 um 10:47 Uhr
1/7
Aleksander Aamodt Kilde ist in Wengen fürchterlich gestürzt.

Am 13. Januar landete Aleksander Aamodt Kilde (31) am Lauberhorn in den Fangnetzen. Bei seinem üblen Sturz im Ziel-S stockte den Ski-Fans der Atem. Die Diagnose: Brutal. Eine Schulterverletzung und eine tiefe Schnittwunde am Bein bedeuten das Saisonende.

Nicht nur die Fans litten mit dem Norweger mit, sondern natürlich auch seine Eltern Kristin Aamodt Kilde und Einar Schie Kilde. Mit einem emotionalen Post auf Instagram gibt seine Mutter nun einen Einblick, wie sie sich in diesem verhängnisvollen Moment gefühlt haben. «Als Mutter und Vater mitzuerleben, wie Aleksander in Wengen ins Netz stürzt, ist herzzerreissend», schreibt sie. Denn auch, wenn man sich mental auf solche Momente vorbereite, treffe einen die Realität hart.

«Immer noch am Spazieren»

Gleichzeitig schwingt in den Worten viel Bewunderung mit. «Jetzt, wo er die harte Reise zurück antritt, lassen sein Optimismus und sein Lächeln unsere Herzen anschwellen», fügt Mami Kilde an. Das Ganze unterstreicht sie mit einer Reihe Fotos. Diese zeigen, wie die Eltern am Krankenbett ihres Sohnes wachen oder ihn lachend mit dem Rollstuhl herumschieben. «95 Kilogramm schwerer, 31 Jahre später – immer noch am Spazieren», kommentiert sie das Ganze.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Einen besonderen Dank richtet Kristin Aamodt Kilde am Ende ihres Postings an Mikaela Shiffrin (28), die Freundin ihres Sohnes. Die Amerikanerin und ihre Familie sind kurz nach Kildes Sturz ins Flugzeug gestiegen und nach Bern geflogen, um ihm beizustehen. «Danke für all eure Unterstützung hinter den Kulissen», schreibt Mami Kilde. «Ihr habt dafür gesorgt, dass Aleksander von den Besten behandelt wurde. Familie ist alles!»

Und die Familie kann Aleksander Aamodt Kilde nun in vollen Zügen geniessen. Nicht nur seine Eltern sind bei ihm, sondern auch Freundin Shiffrin. Sie muss nach ihrem fürchterlichen Sturz in Cortina d'Ampezzo (It) ebenfalls eine Pause einlegen und verbringt diese bei ihrem Liebsten. «Nehme es Tag für Tag», schreibt sie zu Fotos aus dem gemeinsamen Verletzten-Lager. Und fügt an: «Ich kann mich wirklich nicht über die letzten Tage beschweren.» (bir)

Nach Sturz in Wengen: So liebevoll kümmert sich Shiffrin um verletzten Kilde(00:13)
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare