«Diesmal keine Abschiedsparty»
Ski-Ass macht mit 25 zum zweiten Mal Schluss

Schon im Oktober 2022 hat Meta Hrovat einen Schlussstrich unter ihre Karriere gezogen. Kurz darauf kündigte sie ihr Comeback an. Zu diesem wirds nun nicht mehr kommen.
Publiziert: 25.01.2024 um 10:44 Uhr
1/7
Meta Hrovat blickt in Richtung Zukunft ohne Spitzensport.

Im Oktober 2022 überraschte Meta Hrovat (25) die Ski-Welt. Mit erst 24 Jahren erklärte die slowenische Technikspezialistin, die zu den grössten Talenten ihres Landes zählte, ihren Rücktritt. Sie habe «das Funkeln in ihren Augen» verloren und sei nicht mehr bereit, sich dem Skisport in dem Ausmass zu widmen, den dies erfordere, schrieb Hrovat damals auf Instagram. Deshalb zog sie nach 84 Weltcuprennen und vier dritten Plätzen im Riesenslalom einen Schlussstrich.

Lange hielt es Hrovat allerdings nicht ohne Skifahren aus. Schon ein halbes Jahr später sah ihre Welt wieder anders aus. Die dreifache Juniorenweltmeisterin (2016 im Team sowie 2018 und 2019 im Slalom) erklärte den Rücktritt vom Rücktritt. «Meta hat sich für ein Comeback entschieden. Sie hat das Gefühl, dass der Ski-Sport immer noch ihre Welt ist», erklärte Sloweniens Ski-Chef Janez Slivnik auf einer Pressekonferenz.

Rücken verhindert Comeback

Doch auf die Weltcuppisten ist sie seither nicht zurückgekehrt. Für den Auftakt in Sölden (Ö) musste sie wegen Rückenbeschwerden passen. Auch im weiteren Verlauf der Saison liessen diese keinen Einsatz zu. Und nun ist klar: Das Comeback nach dem Rücktritt wird nicht stattfinden.

Zum zweiten Mal innert 15 Monaten beendet Hrovat ihre Karriere. «Wenn es nicht klappt, stösst man nicht mit dem Kopf durch die Wand, sondern findet einen Weg darum herum», schreibt sie auf Instagram. Und fügt an: «Das wars. Diesmal gibt es keine Abschiedsparty!» Sie wünsche allen «viel Spass bei dem, was ihr tut und keine Angst, wenn das ‹Leben› mal dazwischen kommt».

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Sie habe sich immer wieder die Frage gestellt, ob sie ihrer mit den Jahren verblassenden Leidenschaft oder ihrer Neugierde folgen solle. Die Antwort, die sie gefunden hat: «Folge deiner Leidenschaft, solange du ihre Spuren noch sehen kannst.» Für den Skisport sind diese inzwischen verblasst, auch wenn Hrovat ankündigt, ihre ganze Erfahrung an die nächste Generation weitergeben zu wollen. Denn für sie ist klar, «dass Skifahren der coolste Sport der Welt ist, vielleicht nur in anderer Form». (bir)

Im Morgenlicht von Cortina: Corinne Suter und Jasmine Flury mit artistischer Einlage(00:41)
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare