Schwinger meldet sich nicht nur im Sägemehl zurück
Van Messel jubelt trotz verpasstem Festsieg am meisten

Er hat es schon wieder getan. Marcel Bieri mutiert zum Wicki-Schreck! Dabei zeigt sich der Zuger selbst erschrocken nach dem Sieg am Innerschweizer Schwingfest. Grund zur Freude hat auch sein Kollege Noe van Messel.
Publiziert: 07.07.2024 um 20:56 Uhr
|
Aktualisiert: 08.07.2024 um 00:59 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/6
Grosse Show: Noe van Messel verzückte das Publikum am Innerschweizerischen Schwingfest.
RMS_Portrait_AUTOR_1051.JPG
Nicola AbtRingier Journalistenschüler

Als Marcel Bieri (29) in den letzten Tagen einen Blick auf die Wettervorhersage für den Sonntag warf, rümpfte er die Nase. Es soll regnen am Innerschweizerischen Schwingfest in Menzingen ZG – vom ersten bis zum letzten Gang. «Ich bin ein Schönwetter-Schwinger», erklärt der Zuger. Als Bieri zum ersten Kampf gegen den Nordostschweizer Domenic Schneider antritt, nieselt es. «Vielleicht habe ich deshalb nicht gewonnen», sagt er augenzwinkernd. Nach dem Gestellten bessern sich das Wetter und die Leistung des Primarlehrers. 

Bei teilweise strahlendem Sonnenschein bezwingt er die nächsten vier Gegner. Darunter mit Mike Müllenstein auch einen Eidgenossen. Der Zuger steht an seinem Heimfest im Schlussgang. Dort trifft er auf Joel Wicki (27). Dieser verhinderte einen Schlussgang zweier Ägeritaler. Der König bodigte Noe van Messel (22). Dieser kennt Bieri gut. «Ich bin mit Marcel im Schwingkeller aufgewachsen.» 

Wicki bestraft Fehler gnadenlos

Auf die Niederlage gegen den König angesprochen, übt van Messel Selbstkritik. «Ich war nicht abgebrüht genug!» Er habe sich beim Greifen nicht wohlgefühlt. «Ich hätte noch einmal loslassen sollen.»

Trotz der königlichen Lehrstunde gehört van Messel zu den grossen Gewinnern an diesem Sonntag. Der HSG-Student bestritt das erste Kranzfest in dieser Saison. Zwei Muskelfaserrisse hatten ihn zuvor zu einer längeren Pause gezwungen.

«Heute hat es richtig Spass gemacht. Das ist das Wichtigste.» Im zweiten Gang siegte er sensationell gegen den Eidgenossen Domenic Schneider. «Noe, Noe, Noe»-Rufe hallen durch die Arena.

Führung im EM-Tippspiel

Freude verspürte van Messel schon am frühen Morgen, als er auf sein Handy blickte. Holland hat im EM-Viertelfinale mit 2:1 gegen die Türkei gewonnen. «Ich habe holländische Wurzeln, aber keinen holländischen Pass. Meine Grosseltern sind aus Holland eingewandert.» Seine knallorangen Schnürsenkel sind eine Hommage an sie. Neben der familiären Verbundenheit brachte ihm der Holland-Sieg auch die Maximalpunktzahl beim SRF-Tippspiel ein. «Jetzt bin ich Erster in meiner Gruppe», frohlockt er.

Werbung

Der Sieg von Kollege Marcel Bieri rundete den fast perfekten Tag von van Messel ab. Bieri bezwingt Wicki im Schlussgang bereits zum zweiten Mal in dieser Saison. Nach wenigen Sekunden liegt der König auf dem Rücken. «Ich bin erschrocken! Ich dachte nicht, dass es so schnell geht.» Bieri gewann vor drei Wochen das Nordwestschweizer Schwingfest. Der Primarlehrer befindet sich in der Form seines Lebens. 

Am Appenzeller Kantonalen triumphierte Mario Schneider mit Tränen in den Augen. Für den Thurgauer war es der zweite Kranzfestsieg seiner Karriere.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare