Belgier verdirbt Dreifach-Sieg
Fuchs zeigts allen beim GP in St. Gallen

Ein Belgier verdirbt den Schweizer Dreifach-Sieg und schiebt sich zwischen Sieger Martin Fuchs und den Dritten Bryan Balsiger.
Publiziert: 04.06.2022 um 21:17 Uhr
1/6
15 Jahre nach seinem Onkel Markus Fuchs gewinnt Martin Fuchs den Grossen Preis des CSIO St. Gallen.
Nicole Vandenbrouck

Der Schweizer Dreifach-Sieg des Grossen Preises in St. Gallen ist fast schon in trockenen Tüchern, als der letzte Reiter des zweiten Umgangs noch alles verdirbt: Der Belgier Wilm Vermeir bleibt ohne Abwurf wie das Schweizer Trio Martin Fuchs, Bryan Balsiger und Edouard Schmitz – doch mit seiner Zeit schiebt sich Vermeir noch zwischen Sieger Fuchs und Balsiger, der damit auf dem 3. Platz landet.

«Ich sah die Runde von Edouard und wo er Zeit verloren hat. Dort versuchte ich schneller zu sein», erklärt Balsiger (24) seinen Ritt. «Und dann kam Martin und war nochmals fast drei Sekunden schneller», sagt er schmunzelnd.

Tatsächlich, Fuchs legt auf Wallach Conner Jei eine Top-Runde hin. «Ich dachte, dass ich die Zeit von Bryan schlagen kann», so Fuchs, «und nahm etwas mehr Risiko. Aber nicht zu viel, weil ich nicht auf dem 2. Platz landen wollte.» Denn der GP-Heimsieg in St. Gallen – der fehlt dem 29-Jährigen noch in seiner Erfolgsgeschichte. Nun kann er – 15 Jahre nach seinem Onkel Markus Fuchs (66) – diese Pendenz auch abhaken.

Schmitz sammelt Selbstvertrauen

Vom Podest verdrängt wird Schmitz. Doch der erst 22-Jährige hinterlässt bei seinem GP-Auftritt einen vielversprechenden Eindruck mit seinem Doppel-Nuller auf Quno. Den Wallach wird der «Rookie des Jahres» auch am Pfingstmontag bei seiner Nationenpreis-Premiere satteln.

«Diese beiden GP-Runden geben mir Selbstvertrauen für den Nationenpreis», gesteht Schmitz, der sich auf dem höchsten Turnier-Niveau bestens zurechtfindet nach seinem schnellen Aufstieg. Auf Quno und auf Rasen sind dies seine Nuller-Runden Nummer zwei und drei nach La Baule (Fr) Anfang Mai.

Insgesamt haben es sechs Schweizer in den zweiten Umgang mit 13 Startern geschafft. Pius Schwizer, Elian Baumann und Alain Jufer allerdings beenden die erste Runde mit einem Abwurf, reiten dank ihrer schnellen Zeit dennoch nochmals und bleiben allesamt fehlerfrei. Steve Guerdat verpasst trotz ebenfalls nur einem Abwurf den zweiten Umgang, das Potenzial seiner noch jungen Stute Taina (9) ist aber nicht zu übersehen.

Werbung
CSIO St. Gallen – die wichtigsten Prüfungen

Freitag, 3. Juni: 17.45 Uhr: Quali-Springen für den GP

Samstag, 4. Juni: 17.30 Uhr: Grosser Preis der Schweiz (live SRF2)

Sonntag, 5. Juni: 16.00 Uhr: Schweizer Cup-Final. 18.15 Uhr: Jagdspringen (live SRF2)

Montag, 6. Juni: 14.30 Uhr: Nationenpreis, 1. Umgang. 16.30 Uhr: Nationenpreis 2. Umgang (beide live SRF info)

Der CSIO St. Gallen findet über das Pfingst-Wochenende statt.
Urs Lindt/freshfocus

Freitag, 3. Juni: 17.45 Uhr: Quali-Springen für den GP

Samstag, 4. Juni: 17.30 Uhr: Grosser Preis der Schweiz (live SRF2)

Sonntag, 5. Juni: 16.00 Uhr: Schweizer Cup-Final. 18.15 Uhr: Jagdspringen (live SRF2)

Montag, 6. Juni: 14.30 Uhr: Nationenpreis, 1. Umgang. 16.30 Uhr: Nationenpreis 2. Umgang (beide live SRF info)

Mehr
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare