Töff-Highlight beim Final in Jerez
Aegerter feiert Doppel-Podest innert drei Stunden

Beim Saisonfinale in Jerez macht Dominique Aegerter seine Baisse der zweiten Saisonhälfte vergessen. Der Neuling schafft nach dem besten Startplatz der Saison auch sein erstes Podest in der Superbike-WM.
Publiziert: 29.10.2023 um 13:11 Uhr
|
Aktualisiert: 29.10.2023 um 16:35 Uhr
1/6
Dominique Aegerter kann in Jerez lachen: Der Berner holt im Superpole-Race den ersten Podestplatz in der Superbike-WM. Rechts Rennsieger und Weltmeister Alvaro Bautista.
RMS_Portrait_AUTOR_1046.JPG
Matthias DubachLeiter Reporter-Pool Blick Sport

Zuerst sieht es beim Saisonfinale der Superbike-WM in Jerez nach einer Schweizer Enttäuschung aus. Der Motor von Dominique Aegerter (33) platzt nach zwei Runden im Superpole-Race, das ist in dieser Meisterschaft das sonntägliche Sprintrennen, viel Öl gerät so auf die Ideallinie.

Wieder ein Nuller wie im Samstag-Rennen? Nein. Der Sprint wird wegen der Ölspur abgebrochen. Aegerter springt auf seine Ersatz-Yamaha und darf nochmals starten. Diesmal nutzt er seinen zweiten Startplatz, den besten in seinem Superbike-Debütjahr.

Zwei der grossen Drei geschlagen

Und wie: Aegerter führt den Sprint zunächst an und rast dann als Zweiter hinter Weltmeister Alvaro Bautista (38) zu seinem ersten Podestplatz in dieser Saison. Mit den Ex-Champions Jonathan Rea (36) und Toprak Razgatlioglu (27) lässt der Rohrbacher die zwei anderen Grossen neben Bautista der Superbike-WM hinter sich.

Dieses Trio hat dieses Jahr die meisten Podeste unter sich ausgemacht. Jetzt schafft Aegerter mit dem zweiten Platz sein grosses Ziel für seine Superbike-Debütsaison doch noch. Die zweite Saisonhälfte verlief bisher eher harzig. Doch beim Finale in Jerez mischt der Klassenneuling nochmals ganz vorne mit.

Erneuter Podestplatz

Gut drei Stunden nach dem ersten Podiumsrang in dieser Serie doppelt Aegerter gleich nach. Im zweiten Hauptrennen des Wochenendes belegt er hinter Bautista und dem Türken Toprak Razgatlioglu, einem Markenkollegen, Platz 3. Razgatlioglu entscheidet das packende Duell gegen den Spanier zwar hauchdünn für sich. Wegen Überschreitens der Streckenbegrenzung muss er den Sieg jedoch seinem Dauerrivalen überlassen.

Dank des versöhnlichen Saisonabschlusses stösst Aegerter in der Gesamtwertung noch wie erhofft in die Top-Ten vor: Platz 8 im Debütjahr. Vor Teamkollege Remy Gardner und als bester Yamaha-Privatpilot. (mit SDA)

Werbung
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare