Tragödie im Wasserball
Startrainer stirbt auf Rückflug von Asien-Spielen

Tragische Nachrichten aus der Wasserball-Welt: Trainer-Legende Petar Porobic stirbt unerwartet – er befand sich auf dem Rückweg von den Asien-Spielen.
Publiziert: 11.10.2023 um 10:58 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/5
Der Wasserballtrainer Petar Porobic ist verstorben.

Er gehörte zu den erfolgreichsten Trainern der Wasserball-Geschichte – nun ist Petar Porobic (†66) tot. Kurz vor seinem Tod coachte der Montenegriner noch das chinesische Team zu Silber an den Asien-Spielen – gleichzeitig feierte man die Qualifikation für die WM 2024 in Katar. Stunden später folgt auf die Feier allerdings die Trauer.

Porobic verstirbt auf dem Rückflug von Hangzhou in China nach Europa. Der Trainer soll über Unwohlsein geklagt haben, bevor er noch im Flugzeug verstorben sei. Die Notlandung und medizinische Behandlung kommt für den 66-Jährigen zu spät.

Petar Porobic gehörte zu den grossen Namen im Wasserball, mit Serbien und Montenegro holte er als Trainer 2005 den Weltmeistertitel, 2008 wurde er mit der montenegrinischen Mannschaft nach deren Unabhängigkeit Europameister. Zudem kommen mit Serbien und Montenegro zwei Olympiamedaillen (Silber und Bronze), zwei WM-Medaillen (Silber und Bronze) und zwei EM-Titel als Teil des Trainerstabs dazu, bevor er die Mannschaft übernahm. (mou)

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare