Wo steckt der Sprinter?
Wilson taucht ab – und verzichtet auf Einspruch gegen Sperre

Der Sprinter Alex Wilson scheint die vierjährige Sperre wegen eines Anabolika-Vergehens akzeptiert zu haben. Jedenfalls verzichtet er beim internationalen Sport-Schiedsgericht (CAS) in Lausanne VD auf einen Einspruch. Nun fehlt vom Sprinter jede Spur.
Publiziert: 23.10.2023 um 20:23 Uhr
|
Aktualisiert: 24.10.2023 um 08:24 Uhr
1/5
Die vierjährige Dopingsperre gegen den Schweizer Sprinter Alex Wilson ist nun rechtskräftig.

Der Schweizer Rekordhalter über 100 m und 200 m wurde im Sommer 2022 von der Disziplinarkammer des Schweizer Sports wegen eines Anabolika-Missbrauchs verurteilt. Da sich diese Instanz ein Jahr für die Begründung des Urteils Zeit liess, hätte Alex Wilson (33) erst ab Mitte September 2023 wieder juristisch aktiv werden können. Der in Jamaika gross gewordene Basler, der stets seine Unschuld beteuerte, liess aber die Frist beim CAS ungenutzt verstreichen, berichtet CH Media.

Entweder sahen Wilsons Anwälte in der detaillierten Urteilsbegründung keinen erfolgversprechenden Ansatz für den Rekurs bei der höchsten Instanz im Sport, oder Wilson scheute die Kosten. Der Redaktor von CH Media, der in diesem Fall sehr aufwendig recherchierte, konnte mit dem Athleten keinen Kontakt aufnehmen. Wilson ist abgetaucht. 

Tatsächlich scheint ihn aktuell keiner zu finden. Wilsons Aufenthaltsort ist nicht bekannt, ausserdem funktioniert seine Mobiltelefonnummer nicht mehr. 

Vierjährige Sperre ist rechtskräftig

Da weder der Sprinter noch die Welt-Antidoping-Agentur (Wada) oder die Antidoping-Abteilung des internationalen Leichtathletik-Verbandes (Athletics Integrity Unit) das Urteil anfechten, sind die vier Jahre Sperre, ausgesprochen von der Disziplinarkammer des Schweizer Sports, rechtskräftig. Gemäss CH Media wird auf Wilson nun noch ein zweites Verfahren wegen des möglichen Erwerbs von Anabolika, EPO und Wachstumshormonen zukommen. Eine Rückkehr in den Spitzensport ist somit praktisch ausgeschlossen.

Der 33-Jährige stand als Sportler in den Jahren 2018 mit EM-Bronze über 200 m und 2019 mit den noch gültigen Schweizer Rekorden über 100 m (10,08) und 200 m (19,98) im Zenit. Zum Knall kam es an den Olympischen Spielen 2021 in Tokio. Das CAS verhinderte mit einer provisorischen Sperre den Start des Schweizers in Japan. (SDA/sbe)

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare