Kajak-WM in Lee Valley
Dougoud verpasst Bronze um zwei Hundertstel

Martin Dougoud (32) schrammt an der WM in Lee Valley (Gb) haarscharf an der Bronzemedaille vorbei. Zwei Hundertstel fehlen dem Kajak-Fahrer.
Publiziert: 23.09.2023 um 19:53 Uhr
Bitter für Martin Dougoud: Zwei Hundertstel fehhlen zu Kajak-Bronze an der WM.

Der Kajak-Fahrer Martin Dougoud holt an den Weltmeisterschaften im englischen Lee Valley den Quotenplatz für die Olympischen Spiele in Paris, gleichwohl drückt die Enttäuschung durch. Der Genfer verpasst die Bronzemedaille im Kanu-Slalom bloss um zwei Hundertstel.

Ob der 32-Jährige, der im französischen Pau wohnt und trainiert, nach Tokio zum zweiten Mal an Olympischen Spielen teilnehmen wird, ist noch nicht klar. Dies hängt auch von Dougouds Resultaten in der neuen olympischen Disziplin Cross ab. Intern muss er Dimitri Marx fürchten, der am Samstag im Kanu-Slalom nur 38. wird, aber ein starker Crossfahrer ist. Ein für Paris selektionierter Kanute kann sowohl den Slalom als auch das Cross bestreiten.

Dougoud hatte diesen Sommer an den Europa-Spielen in Polen, die im Kanu als EM gewertet wurden, Silber gewonnen. An der WM zählte er nicht zu den Top-Favoriten, aber mit Platz 4 im Halbfinal meldete er seine Ambitionen dort ebenfalls an. Der Romand büsst 2,61 Sekunden auf den siegreichen Briten Joseph Clarke ein, der Marokkaner Mathis Soudi schnappt ihm Bronze weg.

Marx scheitert im Halbfinal

Bei den Frauen scheidet Alena Marx in den Halbfinals mit Platz 16 aus. In der bereinigten Olympia-Rangliste ergibt dies auch für die Frauen ein Schweizer Ticket für Paris 2024. Alena Marx ist national die klare Leaderin. (SDA)

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare