FCB kassiert sechsstellig
Der Lindner-Deal mit dem FC Sion ist durch!

Heinz Lindner (31) wird in der nächsten Saison für den FC Sion spielen. Und Winterthur könnte sich dafür auf der Goalie-Position im Wallis bedienen.
Publiziert: 23.06.2022 um 11:47 Uhr
|
Aktualisiert: 23.06.2022 um 19:38 Uhr
1/7
Bleibt in der Super League: Österreichs Teamgoalie Heinz Lindner.
Stefan Kreis

Das Tauziehen um den statistisch besten Goalie der Super League ist beendet: Heinz Lindner wird in der kommenden Saison für den FC Sion spielen. Die beiden Klubs einigen sich laut Blick-Infos auf eine Ablöse im sechsstelligen Bereich.

Dass Lindner den FCB verlassen wird, war nach den Verpflichtungen von Marwin Hitz, Mirko Salvi und Nils de Mol schon seit längerem klar. Nun kriegt der Österreicher die Chance, es den FCB-Bossen zu zeigen. Am Samstag, den 3. September trifft der FC Sion zu Hause auf den FCB. Wetten, dass Lindner dann bis unter die Handschuhspitzen motiviert sein wird?

Fayulu zu Winterthur?

Klar ist auch, dass der FC Sion nach dem Lindner-Deal einen Goalie zu viel im Kader hat. Laut Blick-Infos steht Timothy Fayulu (22) aus diesem Grund vor dem Abgang. Der FC Winterthur, der nach dem Wechsel von Aufstiegsgoalie Raphael Spiegel zu Lausanne, einen Goalie sucht, soll grosses Interesse bekunden.

EM-Trophy
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare