Er drohte, sich in den Tod zu stürzen
Feuerwehr muss Nizza-Profi von Autobahnbrücke retten

Alexis Beka Beka (22) drohte, sich von einer Autobahnbrücke in den Tod zu stürzen. Der Ligue-1-Spieler ist glücklicherweise wohlauf.
Publiziert: 29.09.2023 um 15:25 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Alexis Beka Beka (l.) spielt seit Sommer 2022 beim OGC Nice.

Am Freitagmorgen drohte Alexis Beka Beka (22), Mittelfeldspieler beim OGC Nice, von einer Autobahnbrücke oberhalb von Nizza zu springen.

Wie «BFM Côte d'Azur» berichtet, sei Beka Beka auf rund 100 Metern über Boden auf der Leitplanke der Brücke gestanden. Schnell seien Feuerwehr, die Polizei und auch Einheiten des Militärs vor Ort gewesen. 

Rund drei Stunden befand sich der Spieler auf der Brücke, gegen 14 Uhr kam er von seinem Vorhaben ab – nach stundenlangen Gesprächen mit einem Polizeipsychologen. Auch sein Verein hatte einen Psychologen vor Ort geschickt.

Beka Beka, Teamkollege des Schweizer Nati-Spielers Jordan Lotomba (25), befindet sich mittlerweile in der Obhut der Feuerwehr.

Beka Beka war im Sommer 2022 zu Nice gestossen. In der aktuellen Saison hat er noch keine Einsatzminute erhalten.

Der Klub hat sämtliche Presseveranstaltungen vom Freitag abgesagt. Am Sonntag steht ein Heimspiel gegen Brest auf dem Programm. (che)

Werbung
Hier findest du Hilfe

Diese Stellen sind rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen und für ihr Umfeld da:

Adressen für Menschen, die jemanden durch Suizid verloren haben

Diese Stellen sind rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen und für ihr Umfeld da:

Adressen für Menschen, die jemanden durch Suizid verloren haben

EM-Trophy
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare