«Es braucht nur ein Schuss»: So geht die Nati mit Spielern ohne Einsatz um(01:39)

Nati-Boss Tami voll des Lobes für das Yakin-Team
«Wer uns schlagen will, braucht ein grosses Spiel»

Die Stimmung im Schweizer Lager am Tag nach dem 1:1 gegen Deutschland ist trotz des verpassten Gruppensiegs positiv. «Klar haben wir in der letzten Minute ein Tor kassiert, aber es gibt kein Bedauern, sondern nur Freude über das erreichte Ziel», sagt Pierluigi Tami.
Publiziert: 24.06.2024 um 16:10 Uhr
|
Aktualisiert: 25.06.2024 um 09:30 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/6
Pierluigi Tami ist zufrieden mit der EM-Kampagne der Nati.
RMS_Portrait_AUTOR_1052.JPG
Christian FinkbeinerFussballchef

Die Bilanz des Nati-Direktors ist positiv. «Wir haben unser erstes Ziel erreicht. Noch besser als die Resultate haben mir aber die Leistungen gefallen, der Charakter dieser Mannschaft, die in den wichtigen Momenten sehr solide und als Einheit aufgetreten ist.» Er spüre eine sehr positive Energie und eine gute Harmonie im Team. «Das ist nicht selbstverständlich.» Auch Unzufriedene wie Noah Okafor, der noch keine Minute gespielt hat, würden ihre Rollen akzeptieren.

Einer der grossen Gewinner der Vorrunde ist Trainer Murat Yakin. Nach dem schwierigen Herbst, als er angezählt war und seine Zukunft als Nati-Trainer an einem seidenen Faden hing, hat er das Team wieder auf Kurs gebracht. «Wir waren nach der Qualifikation in Schwierigkeiten. Doch Murat hat Korrekturen vorgenommen und seinen Plan, den er im Dezember präsentiert hat, durchgezogen», sagt Tami. Für ihn persönlich sei wichtig gewesen, mit Yakin wieder einen gemeinsamen Weg zu finden.

«Murat hat grossen Impact»: Tami lobt die Arbeit von Taktik-Fuchs Yakin(02:00)

Contini als wichtiges Puzzlestück

Die Basis für die Rückkehr zu alter Stärke, sei die defensive Stabilität, zu der sie bereits in den Testspielen im März zurückgefunden hätten. «Seither haben wir von Spiel zu Spiel taktische Fortschritte gemacht.» Grossen Anteil am Erfolg hat laut Tami auch Giorgio Contini, der neue Assistent. «Die Zusammenarbeit der beiden funktioniert sehr gut. Murat gibt Giorgio viel Freiraum und klare Aufgaben.» Auch innerhalb des Teams kommt der langjährige Cheftrainer sehr gut an. 

Dank der starken Auftritte in Deutschland sind Yakins Aktien in den für die nach der EM anberaumten Verhandlungen gestiegen. «Ich habe immer gesagt, dass er mein Plan A ist», sagt Tami. Der Fokus gelte derzeit aber vollumfänglich dem Turnier. «Danach sitzen wir zusammen.»

Die ganze Aufmerksamkeit liegt auf dem Achtelfinal am Samstag in Berlin, dem sechsten in Folge der Nati an einer Endrunde. «Ich bin überzeugt, dass wir eine sehr gute Leistung zeigen werden», so Tami. «Das Resultat, egal wie es ausfällt, müssen wir akzeptieren. Aber wer uns schlagen will, der muss ein grosses Spiel machen.»

Tami über Achtelfinal-Gegner: «Sie müssen ein grosses Spiel spielen, um weiterzukommen»(01:53)
EM-Trophy
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare