Ausraster im CL-Achtelfinal
Teamkollege verrät: «Lionel Messi wollte mich töten»

Ein Superstar der leisen Worte. Lionel Messi ist meist die Ruhe selbst. Doch auch dem Argentinier können die Sicherungen durchbrennen. So geschehen in der Champions-League-Saison 2020/21.
Publiziert: 21.06.2022 um 12:37 Uhr
|
Aktualisiert: 21.06.2022 um 14:53 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/6
Mittlerweile sind Lionel Messi und Leandro Paredes Teamkollegen. Im letzten Jahr gerieten die beiden jedoch aneinander.

Was passiert, wenn man Lionel Messi (34) zur Weissglut treibt? Leandro Paredes (27) musste es am eigenen Leib erfahren. Im Champions-League-Achtelfinal 2021 machte der Argentinier im Dress von PSG eine unliebsame Begegnung mit seinem Landsmann, der dazumal noch für Barcelona auflief.

Beim Hinspiel-Stand von 1:4 aus Sicht des mehrfachen Weltfussballers schnappte der damalige Barça-Captain einige Wortfetzen des Gesprächs von Paredes auf, das dieser mit seinen Teamkollegen führte. Was genau gesagt wurde, will der Argentinier in der Sendung «Caja Negra» nicht verraten.

Paredes wollte nach Hause gehen

«Er war sauer, weil ich diese Bemerkung zu meinen Mannschaftskameraden gemacht hatte. Er wurde wirklich wütend, es war schlimm. Er wollte mich umbringen.» Am liebsten wäre Paredes sogleich nach Hause gegangen.

Im Rückspiel resultierte ein 1:1 und PSG zog in den Viertelfinal ein. Erst im Halbfinal wurden die Pariser von Manchester City gestoppt (1:4). Mittlerweile sind Messi und Paredes Teamkollege beim französischen Hauptstadt-Klub. Spuren hat dieser Zwischenfall im letzten Jahr keine hinterlassen. «Wir haben uns bei der Nationalmannschaft gesehen, und er hat einfach so getan, als wäre nichts gewesen.»

Mittlerweile können die beiden über die Szene schmunzeln: «Wenn wir heute darüber sprechen, lachen wir darüber. Aber damals war er stinksauer – er wollte mich töten!» (nab)

EM-Trophy
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare