«Die Italiener scheinen mehr zu wissen»
Vettel dementiert Mercedes-Gerüchte nicht

Hat Sebastian Vettel einen Vorvertrag bei Mercedes? Das Gerücht hält sich hartnäckig. Auch der Ferrari-Star dementiert nicht, lässt alle zappeln.
Publiziert: 12.05.2017 um 13:11 Uhr
|
Aktualisiert: 12.09.2018 um 07:15 Uhr
1/5
Hat Spass: WM-Leader Sebastian Vettel.
Stefan Meier

Die italienischen Medien sind in Aufruhr. Der Grund: Sebastian Vettel soll Ferrari nächste Saison in Richtung Mercedes verlassen. Es soll sogar bereits einen Vorvertrag mit den Silberpfeilen geben.

Wie viel dran ist, ist schwer zu sagen. Möglich, dass Mercedes mit den hartnäckigen Gerüchten nur etwas Unruhe in den Titelkampf bringen will.

Beim Deutschen scheint sich die Unruhe aber in engen Grenzen zu halten. An der offiziellen Pressekonferenz vor dem GP Spanien zieht er sich geschickt aus der Affäre: «Ich weiss nicht, vielleicht sollte man die Italiener fragen. Sie scheinen mehr zu wissen als ich», sagt Vettel.

Soweit es den 29-Jährigen betrifft, sei die Situation klar. «Der Fokus liegt natürlich auf diesem Jahr. Das ist kein Geheimnis oder dergleichen, es ist eine Tatsache. Unser gesamtes Team befindet sich in diesem Jahr in einer sehr guten Position. Das wollen wir so beibehalten und Kapital daraus schlagen. Alles andere ist nicht wichtig.»

Die Gerüchte beendet Vettel so kaum. Der WM-Leader ist nämlich noch ohne Vertrag für die nächste Saison. Solange das so ist, wird’s Gerede geben. Was wiederum in Vettels Interesse ist. So bringt er sich bei Ferrari in eine Top-Ausgangslage, was die Verhandlungen für nächste Saison angeht.

Fakt ist: Vettel führt die WM nach vier von 20 Rennen vor Hamilton an. Grund für einen Wechsel gibt es für den vierfachen Weltmeister aktuell überhaupt nicht.

Werbung
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare