Neun Monate nach Diagnose
Eishockey-Goalie stirbt mit 25 Jahren an Hirntumor

Jan Dalgic hatte sein Leben und seine Karriere noch vor sich. Doch nun wird der Eishockey-Goalie nicht aufs Eis zurückkehren. Mit erst 25 Jahren hat er den Kampf gegen den Krebs verloren.
Publiziert: 15.10.2023 um 14:55 Uhr
|
Aktualisiert: 15.10.2023 um 16:08 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/4
Jan Dalgic wird nie mehr die Goaliemaske aufsetzen.

Am 4. Januar 2023 wurde Jan Dalgic 25 Jahre alt. An jenem Tag war dem deutschen Eishockey-Goalie aber nicht nach Feiern zumute. Im Gegenteil. Damals wurde er notfallmässig ins Spital eingeliefert, kurz darauf erhielt er die niederschmetternde Diagnose: bösartiger Hirntumor. Nun hat er den Kampf gegen die heimtückische Krankheit verloren.

«Wir haben die traurige Pflicht, euch mitzuteilen, dass unser Freund und Teamkollege Jan Dalgic heute in den frühen Morgenstunden verstorben ist», gab sein Verein, der deutsche Kult-Drittligist Hannover Indians, am Samstag auf Instagram bekannt.

Operation half nur kurz

Der Klub hatte nach der Diagnose die Initiative «The save of his life» ins Leben gerufen. Dies, um Dalgic finanziell zu unterstützen, weil die notwendige Operation und die Nachsorge sehr kostenintensiv waren. «Er ist ein Kämpfer, der nun den schwersten Weg seines noch jungen Lebens gehen muss», schrieben die Hannover Indians damals auf Instagram.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Das Echo war gewaltig und die Solidarität riesig. Innert kürzester Zeit kamen über 120'000 Euro zusammen. Der finanzielle Druck wurde von Dalgic und seiner Familie genommen, er konnte sich nach der erfolgreichen Operation auf die Genesung konzentrieren. Doch die Krankheit kehrte zurück. Und liess sich dieses Mal nicht mehr bezwingen.

«Die Indians trauern um einen besonderen Menschen und stehen fassungslos vor der Empfindung der Ungerechtigkeit, die einen so jungen Menschen aus dem Leben reisst, das eigentlich gerade erst begonnen hatte», verabschiedet sich der Verein von seinem Goalie. «Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie, die sich so aufopferungsvoll um ihn gekümmert hat.» Und auch dieses Mal ist das Echo riesig. Denn sein Schicksal berührt die Eishockey-Welt erneut. (bir)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare