Weltrekord nur knapp verpasst
Bald-NFL-Spieler läuft drittschnellste Hürdenzeit

Hürdenläufer Devon Allen (27) schrammt haarscharf am Weltrekord vorbei, läuft die drittschnellste Zeit in der Geschichte. Komplett verrückt: Ab August ist er Football-Profi.
Publiziert: 13.06.2022 um 11:42 Uhr
|
Aktualisiert: 13.06.2022 um 12:01 Uhr
1/7
Devon Allen läuft beim New York City Grand Prix die drittschnellste, je gemessene Zeit.

Der baldige Football-Profi Devon Allen ist die drittschnellste Zeit der Leichtathletik-Geschichte über 110 m Hürden gelaufen. Der 27-jährige Amerikaner siegte am Grand Prix in New York in 12,84 Sekunden. Den Weltrekord hält seit zehn Jahren sein Landsmann Aries Merritt (36) mit einer Zeit von 12,80.

Allen unterschrieb im April einen Dreijahresvertrag beim NFL-Team Philadelphia Eagles. Bevor er sich auf seine Football-Karriere konzentriert, plant er noch, an den US-Meisterschaften Ende Juni teilzunehmen, um sich für die Weltmeisterschaften im Juli in Eugene zu qualifizieren.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Kaum Chancen auf Kader-Platz

Dreimal wurde er über 110 m Hürden schon Landesmeister. Ein Podestplatz an einem Grossanlass blieb ihm bislang verwehrt. Bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio verpasste er als Vierter eine Medaille um vier Hundertstel. Fünf Jahre zuvor in Rio de Janeiro war er Olympia-Fünfter im Hürdensprint geworden.

Bis anhin spielte Allen nebenbei in College-Mannschaften, in den letzten Jahren absolvierte er kaum mehr Spiele. Die Eagles wurden jedoch auf ihn aufmerksam, als er in einer Partie 40 Yards (rund 36 Meter) in 4,35 Sekunden (inoffiziell) zurücklegte. Nun versucht er sich ab August als NFL-Profi.

Allerdings ist äusserst fragwürdig, ob der 27-Jährige den Sprung in den definitiven Kader wirklich schafft. Denn auf seiner Position als Wide Receiver dürfte er nicht unter den ersten Fünf im Team sein. Und einfach nur schnell zu sein, reicht nicht, um sich nach vorne zu arbeiten. (SDA/che)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare