Schock-Moment in Zürich: Hier berührt der Edelweiss-Flieger nochmals den Boden(00:26)

Schock-Moment am Samstag am Flughafen Zürich
Deshalb kam es zum Hüpfer der Edelweiss-Maschine

Ein Airbus A340 der Airline Edelweiss touchierte nach dem Abheben nochmals kurzzeitig den Boden. Was steckte hinter dem Vorfall vom Samstag?
Publiziert: 07.04.2024 um 15:25 Uhr
|
Aktualisiert: 07.04.2024 um 17:15 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/5
Am Samstag hat ein Airbus A340 der Airline Edelweiss kurzzeitig für Anspannung auf der Zuschauerterrasse des Flughafens Zürich gesorgt.

Das ging gerade noch mal gut: Am Samstag ist es am Flughafen Zürich zu einem kurzen Schock-Moment in Zusammenhang mit einer Edelweiss-Maschine gekommen.

Das Flugzeug, ein Airbus A340, war gerade dabei Richtung Cancún abzuheben, als es urplötzlich mit dem linken Fahrwerk noch einmal die Startbahn berührte. 

Flugdaten werden in den nächsten Tagen ausgewertet

Auf der Zuschauerterrasse des Flughafens verfolgten währenddessen unzählige Planespotter den Vorfall. «Uns stockte einen Moment der Atem. Die ganze Terrasse hatte Angst», sagte einer von ihnen gegenüber «20 Minuten».

Nach dem kurzen Aufprall setzte der Edelweiss-Flieger den Flug aber ohne Probleme fort. Ein Video, das die Szene festgehalten hat, kursiert derzeit in den sozialen Medien.

Auf Anfrage von Blick bestätigt Edelweiss den besagten Vorfall. «Wir haben Kenntnis vom erwähnten Video und können die Echtheit bestätigen», schreibt Mediensprecher Andreas Meier.

Nach derzeitigem Wissensstand lag die Ursache gemäss Meier offenbar an plötzlich aufkommendem Rückenwind während des Startvorgangs. Die Flugdaten wird die Airline in den nächsten Tagen auswerten und den Verlauf rekonstruieren. 

Werbung

Maschine bereits wieder in Zürich

«Ein Report unserer Cockpit-Crew liegt uns vor und beschreibt, wie sie die Situation erlebt haben und warum sie dementsprechend gehandelt haben», so Meier. Auch dieser Report werde in den kommenden Tagen ausgewertet.

«Da es sich nicht um einen Unfall handelt, untersuchen die zuständigen Behörden den Vorfall nicht.» Der Fall wurde jedoch seitens Edelweiss den Behörden gemeldet.

Der weitere Flugverlauf bis ins mexikanische Cancún sei dann laut Meier reibungslos verlaufen. Die 291 Passagiere und 11 Besatzungsmitglieder landeten pünktlich an der Zieldestination. Mittlerweile befinde sich der Flieger bereits wieder in Zürich. (ced)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare