Bürkliplatz-Neugestaltung
Zürcher Gemeinderat setzt sich für Stehpinkler ein

Das graue Pissoir beim Zürcher Bürkliplatz soll bei der Neugestaltung der Stadthausanlage nun doch stehen bleiben: Der Gemeinderat hat am Mittwochabend ein entsprechendes Postulat überwiesen, das auch Sitzpinklern zugutekommen soll.
Publiziert: 10.07.2024 um 18:58 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Der Stadtrat will das alte Pissoir beim Bürkliplatz abreissen - im Gemeinderat war dies nicht unumstritten.
sda-logo_g.jpeg
SDASchweizerische Depeschenagentur

Die Neugestaltung der Stadthausanlage an sich war in der Debatte völlig unbestritten. Der Gemeinderat bewilligte den beantragten Kredit von 12,9 Millionen Franken mit 112 zu 0 Stimmen.

Dass der Stadtrat aber das Pissoirhäuschen abbrechen lassen wollte, war für eine Mehrheit nicht nachvollziehbar. Mit 77 zu 35 Stimmen sprach sie sich für den Erhalt aus.

Ein Pissoir schliesse zwar die Hälfte der Bevölkerung aus, hiess es im Postulat von FDP und GLP. Aber auch Sitzpinklerinnen und -pinkler müssten weniger lang warten, wenn den Stehpinklern ein separates Pissoir zur Verfügung stehe. Zudem befürchtete die Mehrheit, dass bei einem ersatzlosen Abbruch des Pissoirs die Wildpinklerquote steigen würde.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare