Sie wohnt in Rothenburg LU nur fünf Minuten zu Fuss entfernt
Sarah C.* (17) überfiel Tankstellenshop mit Chäpslipistole

Wegen «finanziellen Problemen» hat die 17-jährige Sarah C. mit einer Freundin (16) eine Tankstelle überfallen. Sie kamen nicht weit: Keine zwei Wochen später wurden sie von der Polizei geschnappt.
Publiziert: 03.02.2021 um 10:50 Uhr
|
Aktualisiert: 03.02.2021 um 16:50 Uhr
1/10
Sarah C.* (17) überfiel mit einer Freundin (16) den Avia-Tankstellenshop in Rothenburg LU.
Céline Trachsel

Sie begeistert auf Tiktok über 63'000 Follower mit ihrem Aussehen sowie einigen Anspielungen auf Marihuana-Konsum und Bisexualität. Die 17-jährige Schweizerin hat es aber faustdick hinter den Ohren.

Am 13. Januar überfällt sie mit einer Freundin (16) den Avia-Tankstellenshop in Rothenburg LU. Doch die beiden Räuberinnen müssen ohne Beute flüchten. Sie sind zu Fuss gekommen – und verschwinden auch wieder zu Fuss.

Nach dem Überfall veröffentlicht die Polizei Fahndungsbilder. Darauf zu sehen sind die beiden Mädchen, eingepackt in unauffällige weite Jacken mit Kapuzen. Sie tragen zudem schwarze Masken – sogar an Handschuhe dachten die Nachwuchsräuberinnen.

Überfall mit einer Spielzeugpistole

Zwei Wochen später gibt die Luzerner Polizei bekannt: Die Täterinnen sind geschnappt worden. Eine von ihnen ist Sarah C.* (17) aus Rothenburg. Sie wohnt keine fünf Minuten zu Fuss von der Tankstelle entfernt mit Bruder, Halbbruder, Mutter und deren Freund in einem grosszügigen, modernen Einfamilienhaus. Vor kurzer Zeit wohnte sie sogar direkt hinter der Avia-Tankstelle in einem eher gehobenen Wohnblock - mit bester Sicht auf den späteren Tatort.

Beim Überfall im Shop bedrohen die beiden Mädchen das Verkaufspersonal mit einer «Chäpslipistole». Diese ist für die anwesenden Mitarbeiter aber nicht als solche erkennbar.Bis heute ist die Waffe verschwunden. Angeblich wollen Sarah C. und ihre Freundin sie auf der Flucht weggeworfen haben. «Eine Drittperson bestätigte jedoch, dass es sich um eine Spielzeugpistole handelte», erklärt Kopp.

Gegenüber der Polizei geben die Mädchen an, sie hätten «finanzielle Probleme» lösen wollen. Im Dorf behaupten die beiden, sie hätten sich selbst gestellt. «Nein, sie wurden ermittelt», stellt Simon Kopp, Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft, klar.

Werbung

«Ich traue ihr das locker zu»

In Rothenburg selber diskutieren die Jugendlichen viel über den Überfall. «Ich glaubte es fast nicht, dass es Mädchen waren. Ich dachte, das machen nur Jungs», sagt eine 16-Jährige zu BLICK. Ein Teenager, der Sarah C. aus dem Dorf gut kennt, meint bloss: «Ich traue ihr das locker zu.»

Ob es für Sarah C. nebst den strafrechtlichen noch familiäre Konsequenzen geben wird, wollte ihr getrennt von der Mutter lebender Vater gegenüber BLICK nicht sagen. «Kein Kommentar», meint er nur. Sarah C. war für BLICK nicht erreichbar.

*Name geändert

Zwei minderjährige Räuber in Winterthur festgenommen

Am Samstagabend überfielen zwei Minderjährige am Bahnhofplatz Winterthur ein Mädchen (14) und einen Jungen (14). Sie bedrohten sie mit einer vermeintlichen Faustfeuerwaffe und verlangten Bargeld. Anschliessend ergriffen sie die Flucht – mit rund 40 Franken Beute. Die Täter konnten noch in der gleichen Nacht gefasst werden. Laut Polizei handelt es sich um einen 13-jährigen Kosovaren sowie einen 14-jährigen Türken. Eine mögliche Tatwaffe – ein Pistolenimitat – konnten die Ermittler inzwischen sicherstellen. Die beiden Täter wurden der Jugendanwaltschaft Winterthur zugeführt.

Am Samstagabend überfielen zwei Minderjährige am Bahnhofplatz Winterthur ein Mädchen (14) und einen Jungen (14). Sie bedrohten sie mit einer vermeintlichen Faustfeuerwaffe und verlangten Bargeld. Anschliessend ergriffen sie die Flucht – mit rund 40 Franken Beute. Die Täter konnten noch in der gleichen Nacht gefasst werden. Laut Polizei handelt es sich um einen 13-jährigen Kosovaren sowie einen 14-jährigen Türken. Eine mögliche Tatwaffe – ein Pistolenimitat – konnten die Ermittler inzwischen sicherstellen. Die beiden Täter wurden der Jugendanwaltschaft Winterthur zugeführt.

Mehr
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare