Kinderbetreuung
Stadtluzerner Kinder sollen standardmässig in der Schule essen

Künftig sollen Stadtluzerner Kinder den Mittag an der Schule verbringen, wenn sie am Nachmittag Unterricht haben. Es sei denn, die Erziehungsberechtigten melden sie aktiv ab. Für die Umsetzung der Tagesschule beantragt der Stadtrat dem Parlament 44,5 Millionen Franken.
Publiziert: 22.01.2024 um 10:21 Uhr
|
Aktualisiert: 22.01.2024 um 11:23 Uhr
Mit der Umsetzung der Tagesschule sollen in der Stadt Luzern die Kinder den Mittag künftig in der Schule verbringen. (Symbolbild)

Damit behielten die Erziehungsberechtigten die Wahlfreiheit, wie der Stadtrat im am Montag veröffentlichten Bericht und Antrag an das Stadtparlament schreibt. Alle anderen Betreuungszeitfenster zwischen 7 und 18 Uhr könnten nach Bedarf wie bis anhin gebucht werden.

Das Modell sieht sowohl kurze als auch längere, erweiterte Mittage vor. So können schulnahe Angebote im Tagesablauf der Kinder integriert werden.

Die Änderungen betreffen vor allem die Primarschulkinder. Die Kindergartenkinder sollen laut Stadtrat die Mittagsbetreuung bei ihrem Nachmittagsunterricht weiterhin auf Anmeldung besuchen.

Für die Jugendlichen der Sekundarschule werde die ungebundene Mittagspause kürzer und der Unterrichtstag damit kompakter, schreibt der Stadtrat. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare