Wolf ist nicht verantwortlich
Über Felswand in Tiefe gestürzt – 3 tote Kälber in Spiringen UR

In Spiringen UR im Gebiet Chlus sind am Mittwochmorgen drei tote Kälber gefunden worden. Verantwortlich ist weder ein Wolf noch ein anderes Raubtier, kam das Amt für Forst und Jagd des Kantons Uri zum Schluss.
Publiziert: 04.07.2024 um 16:57 Uhr
|
Aktualisiert: 04.07.2024 um 17:28 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Drei sieben Monate alte Kälber sind in der Nacht auf Mittwoch in der Gemeinde Spiringen in den Tod gestürzt. Ein Wolf war nicht verantwortlich, wie Abklärungen zeigten. (Symbolbild)
sda-logo_g.jpeg
SDASchweizerische Depeschenagentur

Es wird davon ausgegangen, dass sich die drei Kälber in der Nacht erschreckt haben und aus der Umzäunung geflohen sind, teilte die Urner Sicherheitsdirektion am Donnerstag mit. Anschliessend müssen sie über eine Felswand in die Tiefe gestürzt sein. Ob es sich bei der Schreckquelle um einen Wolf, einen Hund oder ein Auto gehandelt hat, sei unklar.

Eines der toten Kälber wies äussere Verletzungen auf und wurde daher vom Institut für Fisch- und Wildtiergesundheit der Universität Bern untersucht, wie es hiess. Doch die Verletzungen am Schwanz des Tieres stammten vom Stacheldrahtzaun, wie sich zeigte. Weitere Kratzspuren wurden ihm erst nach Todeseintritt zugefügt und stammten nicht von einem Wolf oder einem Hund.

Laut Mitteilung bestehen keine Hinweise darauf, dass der Tod der Kälber auf einen Wolf zurückzuführen ist. Die kantonalen Wildhutorgane werden die Situation jedoch weiterhin beobachten, so die Sicherheitsdirektion.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare