100-Meter-Fall in den «Gorges Mystérieuses»
US-Teenagerin (†16) stürzt im Wallis in den Tod

Am Sonntagmorgen kam es im Wallis zu einem Unglück. Dabei stürzte eine junge amerikanische Touristen in den Tod.
Publiziert: 10.06.2024 um 13:39 Uhr
|
Aktualisiert: 10.06.2024 um 14:49 Uhr
«Gorges Mystérieuses»: Die junge Amerikanerin konnte nur noch tot geborgen werden.
RMS_Portrait_AUTOR_250.JPG
Marian NadlerRedaktor News

Am Sonntagmorgen, kurz nach 10.30 Uhr, unternahm eine amerikanische Familie zusammen mit der besten Freundin (†16) der Tochter eine Wanderung auf dem Wanderweg in den «Gorges Mystérieuses», den geheimnisvolllen Schluchten, in Trient im Kanton Wallis.

Familienvater muss gerettet werden

Aus bislang ungeklärten Gründen stürzte die Freundin etwa 100 Meter eine Böschung hinunter. Trotz des schnellen Eingreifens der Rettungskräfte konnte die Jugendliche im Flussbett des «Le Trient» unterhalb des Wanderweges nur noch tot geborgen werden. Beim Opfer handelt es sich um eine amerikanische Staatsangehörige.

Die Rettungskräfte mussten auch den Familienvater evakuieren, der zuvor versucht hatte, das Opfer zu finden. Der Mann konnte aus einer Felswand, in der er nicht mehr weitergekommen war, befreit werden. Er blieb unverletzt. Das schreibt die Walliser Kantonspolizei in einer Mitteilung.

Für den Einsatz wurden zwei Helikopter der Air-Glaciers sowie die Kantonale Walliser Rettungsorganisation mit ihrer Rettungskolonne Muveran-Trient sowie ihren Notfallpsychologen angefordert. Die Staatsanwaltschaft hat in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei eine Untersuchung eingeleitet.

Fehler gefunden? Jetzt melden