Vergleicht Walliserkanne-Wirte mit Winkelried
SVP-Freysinger provoziert mit Nazi-Vergleich

Hitzige Töne aus dem Kanton Wallis: Der umstrittene SVP-Politiker Freysinger vergleicht die Covid-Vorlage des Bundes mit dem Ermächtigungsgesetz von Adolf Hitler 1933. Die Briger SP-Legende Peter Bodenmann belächelt Freysinger als «absurd».
Publiziert: 07.11.2021 um 00:30 Uhr
|
Aktualisiert: 07.11.2021 um 14:25 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/6
Der Walliser SVP-Politiker Oskar Freysinger provoziert vor der Covid-Gesetz-Abstimmung am 28. November mit einem Nazi-Vergleich.

Ticken die Walliser anders? Kaum ein anderer Kanton pflegt ihr Image, anders zu sein als der Rest der Schweiz, mit so viel Herzblut wie das Wallis. Der Widerstand der Zermatter Walliserkanne-Wirte gegen Covid-Auflagen machte in diesen Tagen Schlagzeilen. Doch auch im eigenen Kanton formiert sich Widerstand gegen die Hitzköpfe. Die wohl zwei führenden Walliser Politiker liefern sich einen offenen Schlababtausch.

Der Walliser SVP-Politiker Oskar Freysinger (61) provoziert in der einzigen deutschsprachigen Walliser Tageszeitung mit einem Nazi-Vergleich. Im Covid-19-Gesetz, über das am 28. November abgestimmt wird, sieht er die gleichen Gefahren wie in Adolf Hitlers (1889-1945) Ermächtigungsgesetz.

Die Schweiz stehe an einem Scheidepunkt, so Freysinger: Entweder das Volk stimme dem Impfzwang und der systematischen Kontrolle zu und stelle der Regierung durch eine Art Ermächtigungsgesetz einen Blankoscheck aus. Und dann die Provokation: «Das deutsche Parlament», schreibt Freysinger, «hat anno 1933 die falsche Entscheidung getroffen und einer massiven Einschränkung der Grundrechte zugestimmt.» Mit dem Gesetz sicherte sich Hitler die Alleinmacht.

Walliser Bodenmann kontert

Mit einer Gegenkolumne im «Walliser Boten» kontert das Walliser Urgestein Peter Bodenmann (69), langjähriger Präsident der SP Schweiz. «Am Mittwoch trotteten acht versprengte Innerschweizer Totenhemmli-Trychler um das Briger Untersuchungsgefängnis», wo die Walliserkanne-Wirte zeitweilig in Haft waren. «Nicht einmal Oskar Freysinger tauchte auf, um seine absurden Verschwörungstheorien zu verbreiten.»

Bisher hätten in der Schweiz «alle von links bis rechts Volksentscheide akzeptiert», schreibt Bodenmann. «Wird dies diesmal anders sein?» Der Rat des SP-Politikers an den SVP-Politiker: «Und aus Fehlern kann man lernen. Ist noch nicht verboten.»

Gemeinsam, so Bodenmann, gehörten so «hocherregte» Leute wie die Walliserkanne-Familie beruhigt. Diese sei eine Heldenfamilie, kontert Freysinger: «Ein zeitgenössischer Winkelried hat in Zermatt der Freiheit eine Gasse geöffnet.» Und er fragt, mit Blick auf den 28. November: «Werden die Eidgenossen in die Bresche springen?» (kes)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare