Schweizer (53) verschickte verdächtiges Paket – festgenommen!
Entwarnung nach Bombenalarm in Bellinzona

Aufgrund eines verdächtigen Pakets musste am Freitagmorgen ein Gebäude in der Via Canonico Ghiringelli in Bellinzona evakuiert werden. Die Strasse wurde komplett gesperrt. Gegen 11 Uhr gab die Polizei dann Entwarnung.
Publiziert: 26.01.2024 um 10:28 Uhr
|
Aktualisiert: 26.01.2024 um 11:55 Uhr
1/6
Die Via Canonico Ghiringelli in Bellizona ist vollständig abgesperrt.
RMS_Portrait_AUTOR_250.JPG
Marian NadlerRedaktor News

Am Freitagmorgen gegen 9 Uhr wurde in Bellinzona das Gebäude, in dem sich das kantonale Sozialversicherungszentrum IAS befindet, aufgrund einer angeblichen Paketbombe evakuiert. Rund 200 Mitarbeiter mussten das Gebäude verlassen. Die gesamte Via Canonico Ghiringhelli wurde abgesperrt. Feuerwehr und Polizei rückten an. 

Auf Blick-Anfrage bestätigte die Kantonspolizei Tessin einen entsprechenden Vorfall. «Die von der Kantonspolizei koordinierte Aktion bezieht auch die Stadtpolizei von Bellinzona mit ein. Die notwendigen Untersuchungen laufen derzeit», erklärte ein Sprecher. 

Absender noch am Freitag identifiziert

Die Kontrollen durch das Sprengkommando der Kantonspolizei ergaben, dass der Inhalt des Pakets nicht gefährlich war, weshalb es um kurz nach 11 Uhr entfernt wurde und die IAS-Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz zurückkehren konnten. Laut RSI waren dem Paket einige Schriftstücke zum Thema Krankenversicherungskosten beigefügt. «Sie wissen nicht, was es bedeutet, nicht über die Runden zu kommen» und «Wie kann man von 2000 Franken im Monat leben?», heisst es darin.

Der Mann, der das Paket verschickte, wurde am Freitagvormittag identifiziert und festgenommen. Es handelt sich um einen Schweizer (53) mit Wohnsitz im Maggiatal.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare