Wüste Szenen in Luzern: Hier stürmen GC-Chaoten an den Spielfeldrand(00:36)

Nach Schande von Luzern
Polizei nimmt zweiten GC-Hooligan fest

Erst nahm die Polizei den Hooligan-Anführer Stefan N. in Gewahrsam. Nun teilt die Luzerner Staatsanwaltschaft mit: Ein zweiter Chaot wurde festgenommen.
Publiziert: 16.05.2019 um 09:20 Uhr
|
Aktualisiert: 21.05.2019 um 10:49 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/18
GC-Neonazi-Hool Stefan N. ist ein bekanntes Gesicht in der Fan-Szene.

Nach der Schande von Luzern wurde ein zweiter Chaot festgenommen. «Die Kapo Zürich hat heute im Auftrag der Staatsanwaltschaft Luzern einen zweiten Mann in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wird wegen Nötigung ermittelt», sagt Simon Kopp von der Luzerner Staatsanwaltschaft zu BLICK. Der Festgenommene ist einer der Hooligans, die das Spielfeld während der Partie zwischen GC und Luzern stürmten.

Nun wird der Chaot nach Luzern überführt und dort befragt. Wie lange er hinter Gittern bleiben wird, ist noch unklar. Erst einmal gilt eine 48-Stunden-Frist. In dieser wird nun entschieden, ob ein Antrag auf Untersuchungshaft gestellt wird.

Gleiches gilt für den Neonazi und GC-Ultra Stefan N.* (40). Er kassierte wegen seines rabiaten Auftretens ebenfalls eine Anzeige wegen Nötigung, stellte sich am Mittwoch der Polizei. Er befindet sich in Gewahrsam. (jmh/noo)

* Name bekannt

Bei Spielabbruch in Luzern: GC-Chaot attackiert Spieler Pinga(00:48)
Spielabbruch in Luzern: Hier versucht Lindner zu schlichten(00:33)
Er hat sich nun gestellt: Hier sucht die Polizei nach Neonazi Stefan N.(00:55)
Am Ball mit Böni: «GC hat eine arrogante Führung»(01:30)
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare