Museen
Naturhistorisches Museum zählte über 146'000 Besuchende

Das Naturhistorische Museum in Bern hat im vergangenen Jahr 146'860 Besucherinnen und Besucher verzeichnet. Es ist das zweitbeste Ergebnis in seiner Geschichte.
Publiziert: 08.01.2024 um 15:10 Uhr
|
Aktualisiert: 09.01.2024 um 10:16 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Eine Sonderausstellung zum Thema Insektensterben sowie weitere Ausstellungen bescherten dem Naturhistorischen Museum Bern vergangenes Jahr zahlreiche Besucherinnen und Besucher. (Archivbild)

2023 liefen gleich drei Sonderausstellungen, die dem Museum Andrang bescherten. Ende März schloss «Queer - Vielfalt ist unsere Natur». In den Sommermonaten lockte eine Gemälde- und Grafikausstellung des Berner Mundartsängers Büne Huber das Publikum an. Anfang November startete die Sonderschau «Insektensterben - Alles wird gut».

Im vergangenen Jahr konnte das Museum ausserdem eine wissenschaftlich wertvolle Schmetterlingssammlung erwerben. Rudolf Bryner aus Biel trug über vier Jahrzehnte Tag- und Nachtfalter im Berner Jura und Seeland zusammen.

Ein weiterer Höhepunkt gab es im Fachgebiet Erdwissenschaften. Im Februar 2023 konnte dank Aufnahmen eines neu installierten Kameranetzwerks im Oman erstmals zusammen mit einem internationalen Team ein frisch gefallener Meteorit geborgen werden.

Ausserdem gelang es Forschenden nachzuweisen, dass eine bronzezeitliche Pfeilspitze aus Mörigen am Bielersee aus meteorischem Eisen hergestellt wurde - eine Rarität. Die Pfeilspitze wird ab Anfang Februar in der Sonderausstellung «Und dann kam Bronze!» im benachbarten Historischen Museum zu sehen sein.

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare