Razzia in Hunzenschwil AG
Polizei beschlagnahmt Kokain im Wert von einer halben Million

Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau und die Kantonspolizei Aargau haben in einer gemeinsamen Aktion einen der grössten Drogenfunde der vergangenen Jahre im Kanton Aargau erzielt.
Publiziert: 12.04.2021 um 11:48 Uhr
|
Aktualisiert: 14.04.2021 um 18:01 Uhr

Nach mehrmonatiger Ermittlungsarbeit wegen des Verdachts auf qualifizierten Betäubungsmittelhandel fanden Ende letzter Woche mehrere Hausdurchsuchungen in Buchs, Dintikon und Hunzenschwil AG statt. Dabei kamen auch zwei Betäubungsmittel-Spürhunde zum Einsatz.

Die Drogen-Hunde wurden auf dem Balkon einer Liegenschaft in Hunzenschwil fündig. Dort stellte die Polizei mehrere Blöcke Kokaingemisch mit einem Nettogewicht von 3,998 Kilogramm sicher. Dies geht aus einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Aargau hervor.

Der Strassenverkaufswert der beschlagnahmten Drogen beträgt rund eine halbe Million Franken. «Damit handelt es sich um einen der grössten Drogenfunde der vergangenen Jahre im Kanton Aargau», schreibt die Staatsanwaltschaft.

Auch Luxusautos und Bargeld sichergestellt

Neben den Betäubungsmitteln wurden auch zwei mutmasslich mit Drogengeld finanzierte Luxusautos, eine Schusswaffe sowie 130'000 Franken Bargeld sichergestellt. Bei den beschlagnahmten Autos handelt es sich um einem Mercedes AMG und einen Range Rover, wie Alex Dutler, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Aargau, auf Anfrage von Blick sagt.

Die Staatsanwaltschaft hat für den Beschuldigten, einen 22-jährigen Schweizer aus der Region, Untersuchungshaft beim Zwangsmassnahmengericht beantragt. Eine zweite Person sei vorläufig festgenommen worden, sagt Dutler. Der Verdacht habe sich in diesem Fall jedoch nicht erhärtet. Deshalb sei die Person wieder freigelassen worden. (noo)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare