Tötung in Schafisheim AG
Besime S. (†44) stirbt nach Streit mit Ardit S. (46) im Spital

Ardit S. hat letzte Woche in Schafisheim AG versucht, seine Ehefrau Besime S. zu töten. Die 44-Jährige lag rund eine Woche mit schweren Verletzungen auf der Intensivstation – nun ist sie verstorben.
Publiziert: 12.03.2021 um 15:36 Uhr
|
Aktualisiert: 12.04.2021 um 15:59 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/8
Besime S.* (†44) wurde am Freitag Opfer eines Tötungsversuches – sie ist inzwischen verstorben. Der mutmassliche Täter: Ihr Ehemann Ardit S. (46).

Es war kurz vor 1 Uhr in der Nacht auf letzten Freitag, als bei der Polizei der Notruf einging. In einem Einfamilienhaus am Juraweg in Schafisheim AG war etwas Schlimmes passiert. Eine junge Frau meldete, dass ein Streit mit ihren Eltern eskaliert sei.

Vor Ort stossen die ausgerückten Einsatzkräfte auf Besime S.* (†44). Sie liegt leblos im Bett. Sofort kämpfen die Sanitäter um das Leben der 44-Jährigen. Sie schaffen es, die verletzte Frau zu reanimieren und anschliessend ins Spital zu bringen. Seither befand sie sich auf der Intensivstation. Wie «20 Minuten» berichtet, ist die Frau nun verstorben. «Wir haben gerade erst davon erfahren und sind alle am Boden zerstört», sagen Verwandte gegenüber der Zeitung. Besime S. starb am 17. März, wie die Oberstaatsanwaltschaft Aargau gegenüber BLICK bestätigt.

Ardit S. lässt sich widerstandslos festnehmen

Am Tatort in Schafisheim AG war auch der Ehemann von Besime S., der Schweizer Ardit S.* Der 46-Jährige, der bei einem grossen Technikkonzern in der Region arbeitet, liess sich widerstandslos festnehmen. «Erste Erkenntnisse weisen auf einen Tötungsversuch hin», hiess es in der Polizeimitteilung. Die genauen Umstände und Motive hinter der Tat seien allerdings noch völlig unklar. Die Kantonspolizei Aargau hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Auch die Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Zusammen mit Ardit und Besime S. lebten auch deren drei Kinder im Haus an der Jurastrasse. Laut Staatsanwaltschaft waren sie zu Hause, als es zum schweren Übergriff gekommen war.

In der Nachbarschaft kann man kaum glauben, dass sich in dem gepflegten Haus in der Strasse so eine Tat abgespielt haben soll. «Man hat die beiden immer mal wieder gemeinsam spazieren gesehen», sagt ein Anwohner zu BLICK. Nie habe etwas darauf hingedeutet, dass so eine Tragödie zwischen Besime und Ardit S. passieren könnte. Auch gegenüber dem Regionalsender «Tele M1» sagen Nachbarn, dass die Familie eigentlich gut integriert war. Der Schock im Quartier sitzt tief. (jmh/cat/ct/bra)

* Namen geändert

Werbung
Werden Sie zum Leserreporter

Wissen Sie mehr zu dieser Story? Melden Sie sich bei uns via Whatsapp (079 813 80 41) oder per Mail (redaktion@blick.ch)

Wissen Sie mehr zu dieser Story? Melden Sie sich bei uns via Whatsapp (079 813 80 41) oder per Mail (redaktion@blick.ch)

Fehler gefunden? Jetzt melden