Schweizer donnert in Schafisheim AG mit 476-PS-Mercedes gegen Laterne
«Der Unfall war überhaupt nicht meine Schuld!»

Ein Schweizer hat am Montag mit einem gemietetem Mercedes einen Unfall in Schafisheim AG gebaut. Der Schaden: über 100'000 Franken. Der Lenker weist den Vorwurf der Polizei von übermässiger Beschleunigung klar zurück: Der Unfall sei nicht seine Schuld gewesen.
Publiziert: 26.07.2022 um 10:54 Uhr
|
Aktualisiert: 26.07.2022 um 18:34 Uhr
1/5
Totalschaden: Der Mercedes AMG C63 (476 PS!) ist reif für den Schrottplatz.

Der Unfall passierte am Montag um kurz nach 16.30 Uhr. Ein Aargauer (23) war von Lenzburg kommend mit einem gemieteten Mercedes AMG C63 (476 PS!) in Richtung Hunzenschwil unterwegs.

Als der Schweizer in den doppelspurigen Kreisel «Schoren» hineinfuhr, verlor er beim Verlassen des Kreisels die Kontrolle über den Luxus-Sportwagen. Der Mercedes geriet ins Schleudern, drehte sich um die eigene Achse und prallte in der Folge heftig gegen eine Strassenlaterne.

Schaden von rund 100'000 Franken

Der 23-Jährige und sein Beifahrer (27) wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Sie wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. Am Auto entstand Totalschaden. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Schaden auf zirka 100'000 Franken. Der Aargauer mussten seinen Führerausweis auf Probe abgeben.

Der Selbstunfall ist nach ersten Erkenntnissen auf übermässige Beschleunigung zurückzuführen, wie die Kantonspolizei Aargau in einer Mitteilung schreibt.

Dem Lenker des Mercedes zufolge entspreche dies jedoch ganz und gar nicht der Wahrheit, wie er Blick erklärt. «Der Unfall war überhaupt nicht meine Schuld», so der 23-Jährige zu Blick. Ein anderes Auto sei auf seine Spur gekommen, woraufhin er ausweichen musste. «Daraufhin musste ich beschleunigen und verlor dann die Kontrolle über den Wagen», so der Lenker weiter. (jmh/dzc)

Fehler gefunden? Jetzt melden