In Sedrun
5 Millionen Franken für Wohnheim für Menschen mit Behinderung

Die Bündner Regierung hat einen Beitrag in der Höhe von 5,19 Millionen Franken an ein neues Wohnheim für Menschen mit Behinderung in Sedrun gesprochen. Der Neubau soll ein in die Jahre gekommenes Mietobjekt ersetzen, wo heute zwölf Erwachsene betreut werden.
Publiziert: 07.09.2023 um 09:15 Uhr
|
Aktualisiert: 07.09.2023 um 09:23 Uhr
So soll der Neubau des Vereins Casa Depuoz in Sedrun aussehen.

Das Casa Soldanella in Rueras GR entspreche den geltenden Standards an Infrastrukturen für Menschen mit Behinderung nicht mehr, schrieb die Regierung am Donnerstag in einer Mitteilung. Die Trägerschaft des Wohnheims war deshalb auf der Suche nach Bauland für einen Neubau und wurde in Sedrun fündig.

Auf dem Grundstück steht aktuell noch ein stark sanierungsbedürftiges, ehemaliges Altersheim. Dieses wird von der Gemeinde Tujetsch zurückgebaut. Für 7,17 Millionen Franken soll danach der Neubau des Vereins Casa Depuoz entstehen. Über zwei Drittel der Kosten trägt dabei der Kanton.

Gemäss den gesetzlichen Grundlagen wären 6,48 Millionen Franken anrechenbar gewesen. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess es beim Kanton, dass sich der nun gesprochene Betrag an den Gesamtkosten des individuellen Projekts orientiere. Ausserdem würden beim neuen Wohnheim ein Einweihungsfest für die Grundsteinlegung, diverse Bauherrenleistungen und zusätzlich erworbene Mehrflächen nicht mit Kantonsgeldern unterstützt. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare