Gute Qualität und hoher Absatz
Ausgezeichnete Schweizer Beerenernte erwartet

Die diesjährige Beerenernte in der Schweiz dürfte aussergewöhnlich gut werden. Die Ertragszahlen sind seit dem Jahr 2019 stark angestiegen. Auch die Qualität ist dem Schweizer Obstverband zufolge ausgezeichnet.
Publiziert: 05.07.2022 um 09:26 Uhr
|
Aktualisiert: 07.07.2022 um 12:29 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Dieses Jahr wird in der Schweiz eine ausgezeichnete Beerenernte erwartet. (Symbolbild)

Die Schweizer Beerensaison ist in vollem Gang. Die Früchte sind in grossen Mengen reif und von ausgezeichneter Qualität. Dank der Hitze kommen sie eine Woche früher auf den Markt als im Vorjahr.

Nach Schätzungen des Schweizer Obstverbandes gelangen dieses Jahr 2428 Tonnen Himbeeren, 529 Tonnen Brombeeren, 748 Tonnen Heidelbeeren und 369 Tonnen Johannisbeeren aus einheimischem Anbau auf den Markt. Damit liegt die Ernte auf Vorjahresniveau, wie der Verband am Dienstag mitteilte. Im Bioanbau rechnet er mit 161 Tonnen Himbeeren, 147 Tonnen Heidelbeeren, 58 Tonnen Brombeeren und 23 Tonnen Johannisbeeren.

Ernte nur von Juli bis September

Auf der Konsumentenseite stossen die Strauchbeeren auf steigenden Anklang. Seit 2019 stieg der Absatz von Himbeeren um 18 und von Heidelbeeren um 16 Prozent. Der Verzehr von Erdbeeren blieb konstant. Durchschnittlich isst die Bevölkerung sieben Kilo Beeren pro Kopf und Jahr.

Die Anbaugebiete von Heidel- und Johannisbeeren liegen hauptsächlich in der Ostschweiz, Erdbeeren und Himbeeren wachsen dagegen landesweit. Die Schweizer Strauchbeeren sind gemäss Obstverband exklusiv, denn es gibt sie nur zwischen Juli und Oktober. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare