Grosser Rat TG
Thurgauer Parlament ebnet Weg für einheitliche Steuersoftware

Der Thurgauer Grosse Rat hat an einer ersten Lesung die gesetzliche Grundlage beraten, um für Gemeinden und Kanton eine einheitliche Software für die Steuerämter einführen zu können.
Publiziert: 10.01.2024 um 11:30 Uhr
|
Aktualisiert: 10.01.2024 um 14:25 Uhr
Der Thurgauer Grosse Rat tagte am Mittwoch im Rathaus Weinfelden. (Archivbild)

Die entsprechende Anpassung des Steuergesetzes war im Kantonsparlament unbestritten. Der Thurgau sei der einzige Kanton, der sein Steuersoftware-System noch nicht vereinheitlicht habe, erklärten Sprecher im Parlament.

Mit der Vereinheitlichung verspricht sich die Politik Effizienz- und Synergieeffekte bei Gemeinden und Kanton. Auch könnten Vorteile der Digitalisierung mit einer einheitlichen Steuersoftware besser genutzt werden.

Der Regierungsrat rechnete in der Botschaft zur Gesetzesänderung mit Anschaffungskosten von 4 bis 6 Millionen Franken. Die Revision gründet auf einer Motion aus dem Jahr 2022, die im Grossen Rat mit 99 zu 0 Stimmen angenommen wurde. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare