Grossauftrag für Ypsomed
«Solothurn wird profitieren»

Das Medizinaltechnik-Unternehmen Ypsomed hat einen langfristigen Liefervertrag mit dem dänischen Gesundheitsunternehmen Novo Nordisk geschlossen. Es sollen grosse Mengen an Autoinjektoren geliefert werden. Davon profitiert auch der Werkplatz Solothurn.
Publiziert: 20.09.2023 um 09:00 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.

Grossauftrag für Ypsomed: Das Medizinaltechnik-Unternehmen aus Burgdorf BE hat mit Novo Nordisk einen langfristigen Liefervertrag für grosse Mengen an Autoinjektoren abgeschlossen. Um Varianten des YpsoMate 1-ml-Autoinjektors für verschiedene Medikamente in grossen Stückzahlen ausliefern zu können, will Ypsomed gemäss einer Mitteilung die Produktionskapazitäten bis 2031 deutlich erhöhen.

In einem ersten Schritt würden «bedeutende Kapazitäten» zur Herstellung der Autoinjektoren für Novo Nordisk im Laufe des Jahres 2025 zur Verfügung stehen. Auch Dritthersteller sollen das Recht erhalten, im Rahmen eines Lizenzmodells zu produzieren. «Der Abschluss dieses Vertrages ist ein Meilenstein für Ypsomed», wird CEO Simon Michel zitiert. Ab dem Geschäftsjahr 2025/26 soll die Vereinbarung zum kommerziellen Umsatz beitragen. Auf den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr habe der Liefervertrag indes keinen wesentlichen Einfluss.

Profitieren wird die Schweiz trotzdem. In einem ersten Schritt wird Ypsomed zwar das neue Werk in Schwerin (Deutschland) ausbauen. «In weiterer Folge wird der Standort Solothurn als unser grösster Schweizer Werkplatz sicherlich ebenfalls profitieren», versichert Ypsomed-Sprecher Thomas Kutt auf Anfrage von Blick. Es sei jedoch zu früh, um hierzu konkrete Angaben zu machen.

(SDA/rae)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare