Flugchaos und Ferienbeginn sind schuld
Jetzt droht der Stau-Wahnsinn auf Schweizer Strassen

Wer das Chaos an den Flughäfen meiden will und sich stattdessen ins Auto setzt, braucht ebenfalls viel Geduld. Denn: Es wird voll auf den Strassen – und wie.
Publiziert: 07.07.2022 um 16:18 Uhr
|
Aktualisiert: 07.07.2022 um 16:31 Uhr
1/7
Es wird im Sommer eng auf Schweizer Strassen. So wie hier vor dem Gotthard.

Die Verkehrsprognosen für die Sommerferien sehen nicht gerade rosig aus: Erwartet werden lange Staus vor dem Gotthard und viel Verkehr auf den Schweizer Strassen.

«Wir erwarten, dass es bereits dieses Wochenende mit dem Stau losgeht», sagt Barbara Roelli vom Verkehrsdienst Viasuisse zu Blick. Rund die Hälfte der Schweizer Kantone würden dieses Wochenende in die Ferien starten. «Ab Freitag ist daher mit ersten ferienbedingten Staus zu rechnen.»

Auch viele europäische Länder würden mit den Ferien beginnen. «Das hat sicherlich auch noch einmal einen Einfluss auf den Ferienverkehr», sagt Roelli.

Dienstag ist der beste Reisetag

Für den Sommer erwarte man «auf jeden Fall ein intensives Verkehrsaufkommen», so Roelli weiter. Auf der Nord-Süd-Achse vor dem Gotthard seien Staus bis Ende August «praktisch sicher». An den letzten Juli-Wochenenden könnte der Stau die ganze Nacht andauern.

Am besten reise man am späten Abend oder in der Nacht, um die Stauzeit zu verkürzen, empfiehlt Roelli. Wenn man flexibel ist, empfiehlt es sich, unter der Woche loszufahren, beispielsweise am Dienstag. Sofern eine Abfahrt am Wochenende unumgänglich sind, sollte man am frühen Morgen oder am späten Abend losfahren, um die intensivsten Stauzeiten zu vermeiden.

«Es empfiehlt sich, regelmässig die Verkehrsmeldungen zu konsultieren, beispielsweise via App oder am Radio. Zudem sollte man genügend Essen und Trinken dabei haben, um die Stauzeiten zu überbrücken», sagt Roelli.

Werbung

Aufgrund der aktuellen Probleme beim Flugverkehr könnte es generell mehr Verkehr auf den Schweizer Strassen geben. Vor allem bei schönem Wetter müsse man schweizweit mit «erhöhtem Verkehrsaufkommen» rechnen.

Auch SBB erwarten zusätzliche Reisende

Auch Grossveranstaltungen sorgen noch einmal für zusätzliche Verkehrsbehinderungen. So finden etwa zwei Etappen der Tour-de-France in der Westschweiz statt. Hinzu kommt der Ironman in Thun BE, das Pfadi-Bundeslager in Obergoms VS, die Street-Parade in Zürich und das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Pratteln BL.

Die SBB erwarten vor allem an den Wochenenden zahlreiche zusätzliche Reisen über die Landesgrenzen hinweg, wie sie auf Anfrage von Keystone-SDA schreiben. An diesen Tagen könnten zu den regulären Passagieren jeweils mehrere zehntausend Ferienreisende dazu kommen.

Bei schlechtem Wetter im Norden könne zusätzlich der Binnenverkehr zunehmen. Doch in der Regel dürften die Kapazitäten ausreichen, hiess es. (zis/SDA)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare