Familie aus Kilchberg ZH reicht Rekurs ein
Marha und Linda kämpfen auch in Tschetschenien weiter

Ende Januar wurde ein Gesuch der ausgewiesenen tschetschenischen Familie abgelehnt, in die Schweiz zurückzukehren. Nun hat sie Rekurs eingereicht.
Publiziert: 27.02.2017 um 17:06 Uhr
|
Aktualisiert: 12.09.2018 um 05:00 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Peter Hossli
Linda, Marha und Mansur in Tschetschenien, wo sie seit Juni 2016 leben. Die Kinder möchten zurück nach Kilchberg ZH.

Marha (13) und Linda (11) wollen zurück nach Kilchberg ZH. Die beiden Mädchen aus Tschetschenien waren im Juni 2016 mit ihren Eltern und zwei Brüdern (4 und 15 Jahre) nach Grosny ausgeschafft worden (BLICK berichtete).

Am 25. Januar lehnte das Migrationsamt des Kantons Zürich ein Gesuch der drei älteren Kinder für eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz ab. Jetzt reichten sie bei der Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich Rekurs ein.

Marha und Linda in Tschetschenien.

Vier Jahre lebte die Familie in Kilchberg. Die Kinder gingen hier zur Schule, waren voll integriert.

Vor der Ausweisung sei das Kindswohl nicht berücksichtigt worden, argumentiert ihr Anwalt. Wie «Möbel oder Gepäckstücke» der Eltern seien sie behandelt und nie angehört worden. Das sei «eine schwere Verletzung der Konvention über die Rechte der Kinder», heisst es im Rekurs.

Die Kinder verlangen eine Anhörung in der Schweiz. Zudem müsse die Einreisesperre für die Eltern aufgehoben werden.

Linda, Mansur und Marha vergangenen Mai in Kilchberg.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare