Blick TV vor Ort: Wer ist das Opfer von Adelboden?(02:26)

Mann bei Polizeieinsatz in Adelboden BE erschossen
Schweizer (†44) hatte eine Waffe im Zimmer

Bei einem Polizeieinsatz in Adelboden BE wurde ein Mann von einem Polizisten tödlich getroffen. Der Schweizer (†44) war ebenfalls bewaffnet. Nachbarn beschreiben ihn als unauffällig. Ein Verfahren gegen den Polizisten wurde eröffnet.
Publiziert: 22.05.2020 um 17:50 Uhr
|
Aktualisiert: 25.05.2020 um 13:07 Uhr
1/7
In diesem idyllischen Chalet kam es zum verhängnisvollen Polizeieinsatz.
Gabriel Vilares, Fabian Vogt, Georg Nopper und Helena Schmid

In Adelboden BE wurde ein Mann durch einen Schuss aus einer Polizeiwaffe tödlich verletzt. Dies teilt die Berner Kantonspolizei mit. Demnach begaben sich die Beamten am Donnerstagnachmittag kurz nach 16 Uhr in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus am Hörnliweg. Dort hatte sich der laut Polizei bewaffnete und sich auffällig verhaltende Mann verschanzt. Er habe Äusserungen gemacht, sich selber etwas anzutun.

Die Polizei hätte entsprechend ihre Spezialisten aufgeboten. Der Mann sei in einem Zimmer mit geschlossener Tür gefunden worden. Als die Beamtem das Zimmer betreten hätten, habe sich eine «akute Bedrohungssituation» ergeben, in Folge derer die Dienstwaffe eingesetzt und der Mann getroffen worden sei.

Rettungskräfte wurden aufgeboten, konnten aber nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Schweizer (†44) hatte Waffe im Zimmer

Wie sich nun herausstellt hatte der Verstorbene eine Waffe bei sich im Zimmer. Dies teilt die Berner Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben am Montag mit. Es handle sich um einen Schweizer (†44)

Ob er die Waffe einsetzen wollte, als er erschossen wurde, teilt die Staatsanwaltschaft nicht mit.

Nachbarn beschreiben ihn als unauffällig

Im Quartier weiss man, um wen es sich bei dem Verstorbenen handelt. Der Mann wird als unauffällig beschrieben. Viele kennen nicht einmal seinen Namen.

Werbung

Blick TV sprach mit einem Anwohner, der bereits seit mehreren Jahren am Hörnliweg zu Hause ist. «Ich wohne ein paar Häuser weiter unten und habe das Geschehen von meiner Wohnung aus beobachtet. Es waren mehrere Polizeiautos vor Ort und sogar eine Drohne war im Einsatz.» Namentlich will der Nachbar nicht genannt werden. «Das Opfer habe ich nicht gekannt, aber ich weiss, dass er erst seit kurzer Zeit hier wohnte.»

Er kenne keine Quartierbewohner, die etwas mit dem Mann zu tun gehabt hätten, sagt der Anwohner weiter. «Er war nicht kontaktfreudig.»

Eine Adelbodnerin, die ebenfalls anonym bleiben will, ist beunruhigt. Sie habe von der Polizeiaktion zwar nichts mitbekommen, sagt sie. «Eine Kollegin hat mir jedoch die Medienberichte weitergeleitet. Ich war schockiert, als ich gelesen habe, dass dies bei uns in Adelboden passiert ist.»

Strafverfahren eröffnet

Arbeiten zur Klärung der genauen Umstände der Ereignisse sind im Gang. Die Ermittlungen werden durch die Kantonale Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben geleitet. Mittlerweile wurde ein Verfahren gegen den Polizisten eröffnet, der geschossen hat. Mit den polizeilichen Abklärungen wurde die Kantonspolizei Zürich beauftragt.

Werbung
Er war bewaffnet: Mann bei Polizeieinsatz in Adelboden erschossen(00:35)

Ähnlicher Fall im vergangenen Sommer

Bereits im Juli 2019 war es zu einem tödlichen Schusswaffeneinsatz durch einen Berner Kantonspolizisten gekommen (im BLICK): Der Schweizer René F.* (†36) war damals aus einer psychiatrischen Anstalt entwichen und begab sich zu seinem Elternhaus im Berner Schosshalde-Quartier. Als ihn die Polizei ansprach, trug er eine Waffe. Es kam zur Eskalation – der adelMann wurde erschossen.

* Name geändert

Werden Sie zum Leserreporter

Wissen Sie mehr zu dieser Story? Haben Sie Hinweise? Schicken Sie uns Ihr Foto oder Video via WhatsApp oder Upload-Button in der BLICK-App.

Für jedes veröffentlichte Leservideo gibts mindestens 25 Franken.

Wissen Sie mehr zu dieser Story? Haben Sie Hinweise? Schicken Sie uns Ihr Foto oder Video via WhatsApp oder Upload-Button in der BLICK-App.

Für jedes veröffentlichte Leservideo gibts mindestens 25 Franken.

Mehr
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare