CBD-Hanf-Firma mit Spielzeugpistole ausgeraubt
«Räuber» erfinden Überfall – Haftstrafe

Drei Männer haben einen Raubüberfall auf eine Firma fingiert. Sie beabsichtigten, einen Versicherungsbetrug mit einer Schadenssumme von 12,6 Millionen Franken zu begehen. Sie müssen hinter Gitter.
Publiziert: 24.10.2023 um 11:51 Uhr
|
Aktualisiert: 24.10.2023 um 13:03 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Drei Männer haben einen Raubüberfall auf eine CBD-Firma geplant. Jetzt müssen sie ins Gefängnis.

Zwei fiktive Räuber müssen ins Gefängnis: Drei Männer haben sich einen Raubüberfall auf eine CBD-Hanf-Firma ausgedacht und wurden zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Jetzt lehnte das Bundesgericht ihre Beschwerden ab.

Der Geschäftsführer der Firma muss neun Monate von der teilbedingten Freiheitsstrafe von 28 Monaten absitzen. Auf die Beschwerde des Mannes ist das Bundesgericht im am Dienstag veröffentlichten Urteil nicht eingetreten.

Er begründete seine Rügen am Entscheid des Obergerichts des Kantons Bern von Juni 2022 nicht. Die Vorinstanz verurteilte ihn wegen versuchten Betrugs, Irreführung der Rechtspflege und einer Verkehrsregelverletzung.

Einer war der «Räuber», der andere mimte das Opfer

Für die beiden als fiktive Räuber aufgetretenen Beschwerdeführer bleibt es bei Freiheitsstrafen von 25 beziehungsweise 26 Monaten. Letzterer muss die Schweiz nach Verbüssung der Strafe für fünf Jahre verlassen. Der Italiener wurde in der Schweiz geboren, verbrachte aber die prägenden Kindheits- und Jugendjahre in seinem Ursprungsland, wie das Bundesgericht festhält.

Der Mitinhaber der Firma wurde ebenfalls zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, die bereits rechtskräftig ist. Er heckte mit Zustimmung des Geschäftsführers den Plan mit dem Raubüberfall zwecks Versicherungsbetrugs aus und mimte das Opfer.

Der Italiener und der zweite Beschwerdeführer «überfielen» die Firma 2018 mit einer Spielzeugpistole und fesselten den Mitinhaber mit Klebeband an ein Tischbein. Die «Räuber» zerstörten fast 400 CBD-Pflanzen. Als Belohnung für ihre Tatbeteiligung nahmen sie bereitgestellten CBD-Hanf, der als Rohstoff dient, im Wert von 169'000 Franken mit. (SDA)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare