Ärzte warnen
Schwere Grippewelle im Herbst erwartet

Schon im Spätsommer sind viele Kinder krank. Im Herbst wird es noch schlimmer. RSV und Influenza bedrohen die Kleinsten. Ärzte raten dazu, schon jetzt den Medikamentenhaushalt aufzufüllen.
Publiziert: 11.08.2023 um 10:28 Uhr
|
Aktualisiert: 11.08.2023 um 11:35 Uhr
1/4
Im Herbst werden wieder viele Grippefälle bei Kindern erwartet.

Im Herbst wird wieder gehustet und geschnieft: Der deutsche Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat vor einer schweren Grippewelle in diesem Herbst und Winter gewarnt. «Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir auch in diesem Winter wieder eine schwere Influenzawelle bekommen», sagte Verbandspräsident Thomas Fischbach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Auf der Südhalbkugel, besonders in Australien, stiegen die Fallzahlen bereits rasant an, «das ist üblicherweise ein sicheres Alarmzeichen für uns».

Ähnlich wie im vergangenen Jahr könnte zudem das sogenannte Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) erneut zu einer schweren Infektionswelle führen, betonte Fischbach. Der Erreger kann insbesondere bei Älteren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem, aber auch bei Neugeborenen und Säuglingen schwere Atemwegserkrankungen verursachen und gefährlich werden.

Ärzte raten Eltern, Medikamente zu kaufen

Angesichts erneut drohender Engpässe bei wichtigen Arzneimitteln für Kinder riet Fischbach Eltern zu rechtzeitiger Vorbereitung. «Eltern sollten deswegen eine gut gefüllte Hausapotheke haben», sagte der Verbandschef. Es gehe nicht darum, Medikamente in grossen Mengen zu horten, sondern für den akuten Fall unter anderem mit Fiebermedikamenten ausgerüstet zu sein. In Deutschland waren im vergangenen Winter zeitweise Fiebersäfte für Kinder, die Paracetamol oder Ibuprofen enthalten, nur schwer zu bekommen. (AFP)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare