Wahlen 2023
Kandidierende wollen für Wahlkampf Zehntausende Franken ausgeben

Die grossen nationalen Parteien haben Millionenbudgets für die nationalen Wahlen am 22. Oktober, und einzelne Kandidierende budgetieren Zehntausende Franken. Erstmals müssen Parteien, Organisationen und Kandidierende über grosse Kampagnenbudgets öffentlich informieren.
Publiziert: 07.09.2023 um 21:20 Uhr
Einzelne Kandidatinnen und Kandidaten wollen für den Nationalratswahlkampf Zehntausende von Franken ausgeben. (Themenbild)

Die Frist für das Melden von Budgets ab 50'000 Franken und Grossspenden ab 15'000 bei der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) endete am Donnerstag. Zahlen werden nun laufend und bis in rund zwei Wochen veröffentlicht.

Schon bekannt sind die Zahlen von vier nationalen Parteien: Die Mitte Schweiz budgetiert laut eigenem Communiqué 2,1 Millionen Franken, die SP 1,7 Millionen Franken. Die Grünen rechnen mit Ausgaben von 1,3 Millionen Franken, und die EVP hält 275'000 Franken bereit.

Auch Zahlen zweier national tätiger Verbände liegen vor: Gastrosuisse will mit 315'000 Franken 160 meist bürgerliche Kandidierende unterstützen. Die Schweizer Bankiervereinigung Swissbanking will mit 51'000 Franken FDP, SVP, Mitte und GLP unterstützen, zugunsten des Finanzplatzes. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare