Treffen des Uno-Sicherheitsrats
Berset fordert besseren Schutz der Zivilbevölkerung

Bundespräsident Alain Berset hat vor den dramatischen Folgen bewaffneter Konflikte für die Zivilbevölkerung gewarnt. Vor einem Treffen des Uno-Sicherheitsrats in New York sprach er am Dienstag gegenüber Medienvertretern von aktuell über 100 solcher Konflikte weltweit.
Publiziert: 23.05.2023 um 16:28 Uhr
Alain Berset in der Rolle des Präsidenten des Uno-Sicherheitsrates. (Aufnahme vom 23. 5. im Uno-Hauptquartier in New York)

Der Schweizer Aussenminister wies darauf hin, dass der russische Angriffskrieg in der Ukraine fast die Hälfte aller zivilen Todesfälle, die in letzter Zeit weltweit registriert wurden, gefordert habe. «Das ist absolut nicht zu tolerieren», sagte Berset vor einem Treffen des Uno-Sicherheitsrates.

Die Schweiz, die das Gremium diesen Monat präsidiert, legt den Schwerpunkt der Debatte auf die Verbesserung der Ernährungssicherheit in Konfliktgebieten. Mehr als 200 Millionen Menschen leiden unter akutem Hunger, 70 Prozent von ihnen in Kriegsgebieten.

Laut Berset soll die Debatte dem Uno-Sicherheitsrat zeigen, was dieser unternehmen kann, um den Schutz der Zivilbevölkerung weiter zu stärken. «Wir haben alle Instrumente und Resolutionen», sagte Berset vor den Medienvertretern.

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare