Pro-Palästina-Besetzer fordern Boykott
So arbeiten Schweizer Unis mit Israel zusammen

Propalästinensische Besetzer fordern einen Abbruch der Forschungsbeziehungen zu Israel. Betroffen wären in der Schweiz mehrheitlich Austauschstudierende.
Publiziert: 15.05.2024 um 17:44 Uhr
|
Aktualisiert: 15.05.2024 um 18:16 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/6
Studierende haben vergangene Woche die Uni Genf besetzt.
daniel_faulhaber.jpg
Daniel Faulhaber
Beobachter

Nach Lausanne, Zürich und Genf haben propalästinensische Demonstrierende auch in Basel, Bern und Freiburg Teile der Universitäten besetzt. Sie forderten unter anderem, die Zusammenarbeit mit israelischen Universitäten und Institutionen auszusetzen, bis ein dauerhafter Waffenstillstand erreicht sei.

Eine Umfrage des Beobachters zeigt: Die besetzten Schweizer Universitäten unterhalten eine Reihe von Kooperationen mit Forschungseinrichtungen in Israel. Sie sind teilweise öffentlich einsehbar. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Austauschprogramme für Studierende und Doktoranden sowie um Partnerschaften mit Universitäten im Bereich von Sozialwissenschaften, Rechts- oder Wirtschaftslehre. Aber auch in technischen Disziplinen. 

Beispiele der Kooperation

Von der Universität Freiburg, heisst es auf Anfrage des Beobachters, man habe keine institutionelle Forschungszusammenarbeit mit Israel. Doch die Uni unterhalte zwei Forschungskooperationen mit der Hebrew University of Jerusalem: Eine betreffe ein Projekt in Pflanzenbiologie, die andere untersuche «Verbindungen zwischen Hören und Sehen», sagt Sprecherin Farida Khali.

Artikel aus dem «Beobachter»

Das ist ein Beitrag aus dem «Beobachter». Das Magazin berichtet ohne Scheuklappen – und hilft Ihnen, Zeit, Geld und Nerven zu sparen.

Probieren Sie die Mobile-App aus!

Das ist ein Beitrag aus dem «Beobachter». Das Magazin berichtet ohne Scheuklappen – und hilft Ihnen, Zeit, Geld und Nerven zu sparen.

Probieren Sie die Mobile-App aus!

Die Universität Basel kooperiert wie Freiburg mit der Hebrew University of Jerusalem sowie mit der Uni in Tel Aviv. Auch hier handle es sich in erster Linie um Austauschprogramme für Studierende, sagt Sprecher Matthias Geering. Ein laufendes Projekt der Gesellschaftswissenschaften befasst sich mit «auseinanderklaffenden Realitäten» in der besetzten Westbank zwischen 1993 und 2021. 

Eine ganze Reihe von Kooperationen unterhält die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL). Sie umfasst unter anderem Beziehungen zum Tel Aviv Medical Center oder dem Israel Institute of Technology. Dabei handle es sich meist um europäische Projekte, «an denen einige Vertreter der EPFL und israelischer Universitäten, aber auch viele andere Teilnehmer aus anderen Ländern beteiligt sind», sagt Sprecher Emmanuel Barraud. 

Was haben die Boykottforderungen vor dem Hintergrund dieser Verbindungen zu bedeuten? 

Werbung

Abbruch der Kooperation kein Thema

Die Forderung der propalästinensischen Uni-Besetzung ziele gar nicht so sehr auf einzelne Forschungsprojekte, sagt Andreas, ein Sprecher der Basler Studierendenbewegung, gegenüber dem Beobachter. «Israel gleicht insgesamt einem Apartheidstaat, dessen Forschungsstätten teilweise mit dem Militär kooperieren. Das kritisieren wir. Wir wollen nicht Teil einer Institution sein, deren Partner die Besatzungsmacht Israel unterstützt.»

Matthias Geering, Sprecher der Uni Basel, hält diese Forderung für zu pauschal. Man sei zwar bereit zu überprüfen, ob die Universität Basel wirklich alle Beziehungen mit israelischen Institutionen erfasst habe. Ein Abbruch der Kooperationen stehe jedoch ausser Frage. «Die akademische Forschung lebt nur durch den Austausch verschiedener Perspektiven – unabhängig von der Nationalität der Forschenden. Dazu stehen wir, das wollen wir verteidigen.» 

Bisher kaum Forderungen an die Politik

Die israelkritischen Studierendenproteste geschehen im Windschatten ähnlicher Aktionen in den USA. Auch dort fordern Besetzer Boykotte. Zusätzlich wollen sie Druck auf die aussenpolitische Haltung des Präsidenten Joe Biden, der Israel unterstützt, ausüben. Solche Forderungen an die Politik und über den Einflussbereich der Unis hinaus waren in der Schweiz bislang kaum zu hören. 

Die Universität Genf liess den Campus am Dienstagmorgen, die Universität Bern am Mittwoch räumen. Auch die ETH Zürich duldete keinen Protest. Über 100 Forscherinnen und Dozenten der Uni Bern fordern derweil in einem offenen Brief, den Studierenden mit Dialog zu begegnen.

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare