Nach Konzertabbruch in Bern
Junge SVP erstattet Anzeige

Der Abbruch eines Reggae-Konzerts in Bern beschäftigt nun auch die Justiz. Die Junge SVP erstattet Anzeige wegen Verstosses gegen die Rassismus-Strafnorm.
Publiziert: 28.07.2022 um 12:12 Uhr
|
Aktualisiert: 28.07.2022 um 12:14 Uhr
1/5
Am Dienstag war bekannt geworden, dass die Band Lauwarm ein Konzert abbrechen mussten.

Das teilte die Parteipräsident David Trachsel (27) am Donnerstag auf Twitter mit. Hintergrund der Strafanzeige ist der Abbruch eines Konzerts der Band «Lauwarm» in der Brasserie Lorraine am 18. Juli in Bern.

Der Konzertabbruch erfolgte, weil sich Leute im Publikum unwohl fühlten, dass eine weisse Band Reggae-Musik spielte und Bandmitglieder Rastalocken trugen. Verschiedene Konzertbesuchende sollen dies als kulturelle Aneignung empfunden und beim Brasserie-Team reklamiert haben.

JSVP-Präsident Trachsel erkennt darin einen Verstoss gegen die Rassismus-Strafnorm. «Sollen die woken Kreise ruhig mal ihre eigenen Gesetze zu spüren bekommen», schreibt er auf Twitter.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Kulturgut anderer Kulturen zu eigen machen

Der Vorfall wirft derzeit hohe Wellen im In- und Ausland. Die Debatte um kulturelle Aneignung ist indessen nicht neu, schwappt aber gerade über die Schweiz. Im Kern geht es darum, dass sich Menschen Kulturgut anderer Kulturen zu eigen machen.

Im Frühling wurde eine weisse Musikerin in Deutschland von der Bewegung Fridays for Futur von einer Demonstration ausgeladen, weil sie Rastalocken trug. Auch hier wurde das Argument der kulturellen Aneignung vorgebracht.

Ein hochkomplexes Thema

Das Thema ist in seinen vielen Facetten hochkomplex. Aktuell in aller Munde ist der Begriff «woke», also wach. Er hat seinen Ursprung in der schwarzen Bürgerrechtsbewegung der Vereinigten Staaten. Er bedeutet, dass man sensibel ist für soziale und rassistische Ungerechtigkeiten und solche auch benennt.

Werbung

Es dauerte nicht lange, bis sich aus rechten Kreisen eine Gegenbewegung nährte, die alles bekämpft, was eben «woke» ist. Ihre Anhänger sprechen stattdessen von «cancel culture», also davon, dass meist junge urbane Menschen anderen moralisches Verhalten vorschreiben und Andersenkende ausgrenzen.

Die Debatte ist nun auch in Europa angelangt und treibt mitunter seltsame Blüten, wie die gehässige Diskussion um den als sexistisch kritisierten Ballermann-Hit «Layla». Die Junge SVP rief einen Wettbewerb aus, um den kontroversen Song in den Charts zur Nummer 1 zu machen. In Deutschland wurde das Lied zum Sommerhit 2022 gekürt, wie die deutsche Nachrichtenagentur DPA mitteilte. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare