Medikamente treiben Gesundheitskosten in die Höhe
Sogar Generika sind in der Schweiz zu teuer

Immer mehr und immer teurere Medikamente: Fast jeder fünfte Prämienfranken fliesst inzwischen in die Pharma. Ein Rezept gegen die Kostenexplosion sind Generika – doch auch die haben einen Haken.
Publiziert: 29.04.2024 um 00:18 Uhr
|
Aktualisiert: 05.06.2024 um 11:07 Uhr
1/5
Über 8 Milliarden Franken haben die Krankenkassen 2022 für Medikamente gezahlt.

Seit Anfang Jahr müssen Patienten tiefer in die Tasche greifen, wenn sie – ohne medizinischen Grund – ein Original-Medikament wollen statt des günstigeren Generikums. Der Bundesrat hat den Selbstbehalt verdoppelt. Unter anderem mit dieser Massnahme erhofft man sich Einsparungen von 250 Millionen Franken pro Jahr.

Es ist ein Tropfen auf dem heissen Stein. Doch solche Tropfen sind dringend nötig. In den vergangenen 20 Jahren haben sich die Kosten für Medikamente, die von der Grundversicherung abgedeckt sind, verdoppelt. Über 8 Milliarden Franken gingen 2022 für Pillen, Tropfen oder Salben drauf. Das ist mehr als jeder fünfte Prämienfranken.

Kostentreiber Krebsmedikamente

Ein Grund für den starken Anstieg sind Krebsmedikamente, von denen es immer mehr gibt, die aber auch massiv teurer geworden sind. Kosten von mehreren Tausend Franken pro Monat sind inzwischen die Regel. Zudem sorgt die alternde Bevölkerung dafür, dass die Ausgaben steigen.

Das Medikament, das schweizweit die höchsten Kosten verursacht, ist Eylea, eine Lösung zur Behandlung von Netzhauterkrankungen, die oft altersbedingt auftreten. Das Patent für das Augenmittel läuft nächstes Jahr aus, womit Generika auf den Markt kommen können.

Diese Nachahmerpräparate sind ein wichtiges Instrument, um die Medikamentenkosten zu senken. Doch in der Schweiz werden sie im Vergleich zum Ausland nicht nur viel weniger verschrieben, sondern sind auch viel teurer. Im europäischen Ausland kosten Generika laut einer Auswertung nur die Hälfte.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Generikahersteller wehren sich

Intergenerika, der Verband der Generikahersteller, hinterfragt diese Zahlen. Nur ein Teil der Wirkstoffe sei beim Auslandsvergleich berücksichtigt worden, kritisiert Geschäftsführer Lucas Schalch. Er betont: «Es gibt Generika, die teurer sind, aber es gibt auch solche, die zu billig sind.» Dies sei zum grossen Teil den gesetzlichen Vorgaben zur Preisfestsetzung geschuldet. Drücke man die Preise zu stark, würden Pharmafirmen nicht mehr investieren und die Gefahr von Versorgungsengpässen steige, warnt er.

Werbung

Für die Branche geht es natürlich um viel Geld. Doch darum geht es auch für die Prämienzahlerinnen und Prämienzahler. Bisher waren sie es, die die bittere Pille der hohen Medikamentenpreise schlucken mussten.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Liebe Leserin, Lieber Leser
Der Kommentarbereich von Blick+-Artikeln ist unseren Nutzern mit Abo vorbehalten. Melde dich bitte an, falls du ein Abo hast. Noch kein Blick+-Abo? Finde unsere Angebote hier:
Hast du bereits ein  Abo?