Daten von Onkologiepatienten
Roche forscht künftig zusammen mit Unispital und Universität Zürich

Der Pharmakonzern Roche hat eine Forschungskooperation mit dem Universitätsspital Zürich (USZ) und der Universität Zürich (UZH) unterzeichnet. Gemeinsam wollen sie sogenannte Real World Data (RWD) von Onkologiepatienten nutzen.
Publiziert: 23.01.2024 um 07:55 Uhr
|
Aktualisiert: 23.01.2024 um 10:03 Uhr
Das Universitätsspital Zürich und der Pharmakonzern Roche wollen zusammen im Onkologiebereich forschen. (Symbolbild)

Real-World-Daten (RWD), wie etwa Daten aus strukturierten elektronischen Gesundheitsakten mit Informationen zu Krebsarten, molekularen Profilen, Behandlungen und Ergebnissen, können wichtige Punkte für Behandlungsentscheidungen liefern, heisst es in einer Medienmitteilung von Roche.

Allerdings liegen diese Daten den Angaben zufolge selten in skalierter und strukturierter Form vor, womit ihr Potenzial nicht ausgeschöpft werde. Ziel des Projekts sei es, herauszufinden, auf welche Weise RWD so aufgearbeitet werden können, dass sie am Ende die Patientenversorgung verbessern.

Die öffentlich-private Partnerschaft von USZ, UZH und Roche nennt sich Precision Oncology Program (POP) und wird laut Mitteilung von den Parteien gemeinsam entwickelt und finanziert.

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare