Abstimmung am 3. März
Breite Allianz gegen Renten-Initiative

Am 3. März stimmt die Schweiz über die Renten-Initiative ab, die zuerst das Rentenalter 66 und danach ein an die Lebenserwartung gekoppeltes Rentenalter verlangt. Das überparteiliche Nein-Komitee nennt das Begehren unsozial und ungerecht.
Publiziert: 16.01.2024 um 12:29 Uhr
|
Aktualisiert: 16.01.2024 um 13:08 Uhr
Nationalrätin Léonore Porchet (Grüne/VD) engagiert sich im Komitee gegen die Renteninitiative, die eine Erhöhung des Rentenalters auf 66 Jahre und danach die Koppelung des Rentenalters an die Lebenserwartung verlangt.

Am Dienstag legten Komitee-Mitglieder in Bern vor den Medien ihre Argumente für das Nein zur Renten-Initiative dar. Eine einseitige Erhöhung des Rentenalters erscheine zurzeit nicht opportun, erinnerte Mitte-Ständerat Erich Ettlin (OW) an die 2022 nur knapp angenommene AHV-Reform mit der Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre. Das Parlament habe beim Bundesrat bereits eine Vorlage für eine weitere AHV-Reform für die Zeit von 2030 bis 2040 in Auftrag gegeben, führte Ettlin aus. «Dabei soll der Bundesrat eine ausgeglichene Lösung aus unterschiedlichen Massnahmen erarbeiten.»

Der Genfer SVP-Nationalrat Thomas Bläsi räumte ein, die Initiative benenne ein reales Problem. Eine weitere Erhöhung des Rentenalters komme nach der AHV-Reform aber einer doppelten Strafe für die Frauen gleich. Der Zeitpunkt der Initiative sei schlecht gewählt, eine Mehrheit sei sehr schwierig zu erreichen.

SVP für fixes Rentenalter

Störend ist für Bläsi auch, dass mit der Initiative das Rentenalter an eine in der Verfassung verankerte Indexierung gebunden würde und nicht an ein Votum der Stimmberechtigten. Die SVP sei für ein klar bestimmtes Rentenalter, das dann je nach demografischer Entwicklung nach oben oder unten angepasst werden könne.

GLP-Nationalrätin Melanie Mettler (BE) fügte an, dass ein höheres Referenzrentenalter alleine nicht genüge für eine ausgewogene Finanzierung der Renten. Denn vor allem Wohlhabende gingen in Frühpension. Die Initiative träfe somit vor allem jene, die sich die Frührente nicht leisten könnten. Das sei weder effizient noch fair.

Belastung für ältere Arbeitnehmer

Im Komitee sitzen Bürgerliche Seite an Seite mit den Gewerkschaften: Die Renten-Initiative verkenne die Realitäten auf dem Arbeitsmarkt, sagte SP-Ständerat Pierre-Yves Maillard (VD), der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB). Über 55-Jährige würden oft als Erste entlassen, und die Jobsuche sei für sie schwierig.

Auch befürchtet der oberste Gewerkschafter, dass ein höheres Renten-Referenzalter Frühpensionierungsmodelle für anstrengende Berufe in Gefahr bringe – beispielweise für Bauarbeiter. Stehe die Koppelung des Rentenalters in der Verfassung, könne das Parlament alleine keine Ausnahmen und Abweichungen mehr beschliessen.

Werbung

Pensionsplanung wird erschwert

Aus Sicht des Komitees darf nicht allein die Lebenserwartung das Rentenalter bestimmen. Auch die Anzahl gesunder Jahre in Rente muss eine Rolle spielen. Einkommensunterschiede wirkten sich auf die Gesundheit aus, sagte Grünen-Nationalrätin Léonore Porchet (VD), Co-Präsidentin des Arbeitnehmer-Dachverbandes Travail Suisse, dazu. Wer ein tiefes Einkommen habe, habe eine schlechtere Gesundheit als Menschen mit hohem Lohn.

Travail-Suisse-Präsident Adrian Wüthrich warnte vor einer schwierigen Planung der Pensionierung, wenn erst fünf Jahre vorab bekannt sei, wann das Rentenalter erreicht sei. Denn die durchschnittliche Lebenserwartung der 65-Jährigen schwanke. Das zeigten gerade Pandemien oder eine Grippewelle. Mit der Initiative würde eine wesentliche Errungenschaft des Sozialstaates aufgegeben, warnte er. Nämlich, dass die Menschen nicht mehr bis zum Tod arbeiten müssten, sondern den Lebensabend in Sicherheit und Würde verbringen könnten. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare