Rückkehr nach ESC-Final: Hier trifft Remo Forrer seine Liebsten im Hotel(01:09)

Toggenburger verfehlt mit Platz 20 sein Ziel klar
Das sagt Remo Forrer zu seiner ESC-Enttäuschung

Remo Forrer schaffte es im Finale vom Eurovision Song Contest auf den 20. Platz. Traurig ist er deswegen nicht, findet es aber schade, dass seine ESC-Reise zu Ende geht.
Publiziert: 14.05.2023 um 13:07 Uhr
|
Aktualisiert: 14.05.2023 um 13:23 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/7
Remo Forrer erreichte am ESC für die Schweiz den 20. Platz.
Blick_Portrait_2062.JPG
Michel ImhofTeamlead People

Ziel klar verfehlt: Remo Forrer (21) landete mit seinem Antikriegs-Lied «Watergun» am Eurovision Song Contest in Liverpool (Grossbritannien) auf dem 20. Platz. Obwohl es nicht wie gewünscht für eine Platzierung unter den besten Zehn gereicht hat, ist von schlechter Laune bei Forrer keine Spur.

«Das war die schönste Zeit meines Lebens», sagt er. «In diesem halben Jahr habe ich unglaublich viel erlebt, viele spannende Kontakte geknüpft und mit einem tollen Team zusammengearbeitet.» Dass diese Zeit nun ein Ende findet, stimme ihn viel trauriger als seine Platzierung.

Mit seinem Auftritt ist er zufrieden

Am Samstagabend war Forrer als Dritter ins ESC-Rennen gegangen. Am Ende reichte es mit «Watergun» für den 20. Platz. «Zum Glück kommt mir nichts in den Sinn, das ich hätte besser machen können», sagt er. Nach dem Auftritt habe es das Video seiner Performance mit dem Team noch einmal angeschaut. Mit dem Ergebnis sei er zufrieden. Er wollte eine Darbietung abliefern, auf die er «sein Leben lang stolz sein kann. Mein grosses Ziel war immer, ins Finale zu kommen. Das habe ich erreicht.» Im Finale nicht unter die besten Zehn gekommen zu sein, sei aber «natürlich enttäuschend». Trotzdem zähle für ihn die Erfahrung, die er in der britischen Stadt und in den ESC-Vorbereitungen machen konnte, mehr. «Das, was ich erlebt habe, kann mir niemand nehmen. Ich würde jederzeit wieder teilnehmen. Ohne zu überlegen.»

Tattoo für ESC-Erfahrung

Kurz vor dem ESC-Halbfinale liess sich der «The Voice of Switzerland»-Sieger ein Tattoo auf die Hinterseite seines rechten Oberarms stechen, und zwar den Titel seines Songs «Watergun».

«Hoffe, er verkackts nicht»: Hier wird Remo Forrer tätowiert(01:50)

Am Song Contest triumphiert hat am Ende die Schwedin Loreen (39), die die Glastrophäe nach 2012 («Euphoria») zum zweiten Mal mit nach Hause nimmt. «Das ist für mich keine Überraschung. Sie war von Anfang an auch eine meiner Favoriten», so Forrer. Schon vor dem Contest hat er ein Cover ihres Siegertitels «Tattoo» veröffentlicht. «Sie hat einen super Song, einen tollen Auftritt. Ich gönne ihr den Sieg von Herzen. Sie hat völlig zu Recht gewonnen.»

Neue Musik, neues Management

Am Sonntagabend steht für den Toggenburger der Rückflug in die Heimat an. Ausruhen wird er sich nicht. «Ich habe neue Musik parat und ein neues Management», erzählt Forrer. «Das hier ist erst der Start. Jetzt geht es so richtig los.»

Werbung
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare