ESC-Fans über Remo Forrer: «Ich denke nicht, dass er heraussticht»(01:11)

Jury-Stimmen fallen weg
Zerstört neues Voting Remo Forrers ESC-Erfolg?

Remo Forrer kämpft heute um den vierten Schweizer ESC-Finaleinzug in Folge. Die Buchmacher prognostizieren ein Weiterkommen, doch das neue Abstimmungsverfahren könnte dem Toggenburger einen Strich durch die Rechnung machen.
Publiziert: 09.05.2023 um 01:22 Uhr
|
Aktualisiert: 09.05.2023 um 08:47 Uhr
1/5
Remo Forrer muss im ESC-Halbfinale auf die Stimmen der TV-Zuschauer hoffen. Hier posiert er am Sonntag mit seinen Tänzerinnen und Tänzer am Opening Event des Eurovision Song Contests in Liverpool.
Blick_Portrait_2062.JPG
Michel ImhofTeamlead People

Nur noch wenige Stunden, dann steht der grosse Auftritt von Remo Forrer (21) im ersten Semi-Finale des diesjährigen Eurovision Song Contest in Liverpool an. Mit dem Startplatz 8 steigt er heute Abend mit seinem Antikriegslied «Watergun» beim grössten Musikwettbewerb der Welt ins Rennen. Die Buchmacher prognostizieren eine Finalqualifikation, doch das neue Wahlprozedere könnte ihm auch den Abend vermiesen.

Remo Forrer und Sven Epiney: «Das neue Voting ist für uns kein Vorteil»(00:33)

«Es ist für die Schweiz sicher kein Vorteil», sagt Remo Forrer vor seinem grossen Auftritt. «Aber ich lasse mich dadurch nicht entmutigen. Diese Herausforderung nehme ich an.» Neu bestimmt nicht ein Mix aus Zuschauerstimmen und einer professionellen Jury, wer es ins ESC-Finale schafft. Diese Macht liegt ab diesem Jahr ausschliesslich beim TV-Publikum. Heisst: Im Falle von Marius Bears (30) letztjähriger Teilnahme mit der Ballade «Boys Do Cry» hätte sich die Schweiz nicht fürs Finale qualifiziert, sondern wären ohne Jurystimmen auf dem zweitletzten Platz gelandet und sang- und klanglos ausgeschieden.

Sven Epiney ist optimistisch

Auch der Schweizer ESC-Kommentator Sven Epiney (50) ist gespannt, wie sich das neue Abstimmungsverfahren auf das heutige Resultat auswirken wird. «Als kleines Land mit keiner grossen Gemeinschaft in anderen Ländern spielt uns das sicher nicht in die Hände», sagt er. «Die Jury-Stimmen haben uns oft beim Endresultat geholfen.» 2008 war das kombinierte Jury- und Publikumsvoting eingeführt worden, um Nachbarschaftsstimmen einzudämmen.

Blick-ESC-Experte Michel Imhof: «Bei Remo Forrers Probe hat jeder Ton gesessen»(01:26)

Forrers Chancen auf eine Finalqualikation sieht Epiney allerdings nach wie vor intakt. «Er bringt alles mit, was es für einen guten ESC-Song braucht. Ich denke, dass er mit seiner Stimme und der Botschaft des Songs punkten kann.» Forrer singt in seinem Beitrag über einen jungen Menschen, der nicht in den Krieg ziehen will. Ein Thema, das beim von den Briten für die Ukraine ausgetragenen ESC topaktuell ist.

Aromat und Lys Assia: Das wissen die ESC-Teilnehmer über die Schweiz(01:15)

Wettbüros rechnen mit Platz 8

Ähnlich sehen es die Fans vor Ort. Auch wenn die Konkurrenz im ersten Halbfinale gespickt mit Top-Favoriten des diesjährigen Wettbewerbs ist, ist man guter Dinge, dass Forrer der Finaleinzug gelingt. Die Wettbüros sehen den Beitrag auf dem achten Platz, 10 der 15 antretenden Nationen schaffen den Weiterzug in die Endrunde.

Bei einem Finaleinzug bleibt es weiter spannend: Da kann die Schweiz wieder auf Jury-Stimmen zählen. Remo Forrer gibt jetzt schon alles: «Ich will den besten Auftritt meines Lebens abliefern. Was danach passiert, liegt nicht in meiner Hand.»

Werbung
Loreen über Remo Forrer: «Seine Stimme geht einfach rein»(00:37)
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare