SRF muss Strom sparen
Kein warmes Wasser mehr am Leutschenbach!

Wegen der Strommangellage wird am Leutschenbach das warme Wasser abgestellt. Dadurch könnte der Energieverbrauch des Unternehmens um schätzungsweise 13 bis 15 Prozent reduziert werden, meint Stabschef Daniel Knoll.
Publiziert: 28.09.2022 um 17:30 Uhr
|
Aktualisiert: 29.09.2022 um 10:28 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/5
Am Leutschenbach wird das Warmwasser abgestellt. Dieses Plakat hängt nun in den Toiletten.
Fynn Müller und Michel Imhof

Die Schweiz rutscht immer weiter in die Energiekrise. Um dieser entgegenzuwirken, trifft das Schweizer Radio und Fernsehen früh einige Massnahmen. So werden die leuchtenden Logos an den Gebäuden und auch die Umgebungsbeleuchtung ausgeschaltet, sofern sie nicht aus Sicherheitsgründen notwendig sind, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Des Weiteren werde in den Gebäuden die Heizleistung um 1,5 bis 2 Grad reduziert – und die Verfügbarkeit von Warmwasser eingeschränkt. Auf einem aufgehängten Hinweiszettel am Leutschenbach steht: «Als vorsorgliche Massnahme bleibt die Aufbereitung von Warmwasser bis auf Weiteres eingestellt.» Und weiter: «Handhygiene ist mit Seife und kaltem Wasser ebenso wirksam wie mit warmem Wasser und Seife.»

Energieverbrauch um bis zu 15 Prozent reduzieren

Bis auf ein paar wenige Duschen müssen die Mitarbeitenden also auf warmes Wasser verzichten. «Die SRG geht davon aus, dass mit diesen Massnahmen der Energieverbrauch des Unternehmens um schätzungsweise 13 bis 15 Prozent reduziert werden kann», sagt Daniel Knoll, Stabschef sowie Chief Security Officer beim SRF, gegenüber Blick.

Nicht alle Mitarbeitenden sind erfreut darüber. «Uns ist bewusst, dass die beschlossenen Massnahmen einschneidend sein können und zu einer Komforteinbusse führen. Wie auch in der breiten Bevölkerung fallen die Reaktionen auf Energiesparmassnahmen unterschiedlich aus.»

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare