Promis an der Badenfahrt: «Ich habe zehn Tage Ferien genommen»(01:58)

Für Anita Buri, Adrian Stern und Judith Wernli ist die Badenfahrt ein Heimspiel
«Natürlich kommt das Partymachen nicht zu kurz»

Vom 18. bis 27. August ist Baden im Ausnahmezustand: Die Badenfahrt feiert ihr 100-Jahre-Jubiläum. Badener Prominente wie Adrian Stern und Anita Buri verraten, was für sie das Volksfest bedeutet.
Publiziert: 16.08.2023 um 00:14 Uhr
|
Aktualisiert: 16.08.2023 um 07:30 Uhr
1/8
Radiomoderatorin Judith Wernli arbeitete 2017 an der Bar an der Badenfahrt. Sie hatte Unterstützung von Anita Buri und den beiden Politikern Pascale Bruderer und Thierry Burkart. (v.l.n.r.) Alle sind aus Baden.
Evelyne Murer

Die Stadt Baden hat gleich ein paar prominente Einwohner. So wohnen etwa der Musiker Adrian Stern (48), Ex-Miss Schweiz Anita Buri (45) oder die beiden SRF-Moderatoren Michel Birri (36) und Judith Wernli (50) in Baden. Dass sie an der Badenfahrt teilnehmen, die ihr 100-Jahr-Jubiläum feiert, ist keine Frage. Mit Blick haben die vier über vergangene Erlebnisse am Volksfest gesprochen und verraten, worauf sie sich dieses Jahr am meisten freuen. 

Adrian Stern will jeden Tag an die Badenfahrt

Adrian Stern (48) liebt es als Musiker besonders, dass die Aargauer Stadt so offen für Kunst und Kultur ist. Er hat vor, während den zehn Tagen jeden Tag die Badenfahrt zu besuchen, verrät er Blick. «Seit ich auf der Welt bin, war die Badenfahrt ein spezielles Fest, früher vor allem wegen der riesigen Chilbi, später wegen der Konzerte und den fantastischen Bauten.» Aber nicht nur die Festivalzeit selbst bedeutet für die Einwohner Ausnahmezustand: «Am kribbligsten ist es in den zehn Tagen vor der Badenfahrt, wenn überall gebaut wird und sich die ganze Stadt verwandelt».

Eine ganz besondere Erinnerung bleibt dem Mundartsänger von einer früheren Badenfahrt: «Wir sassen fürs Abschlussfeuerwerk auf einer kleinen Treppe, beleuchtet von Kerzen, hoch oben bei der Ruine Stein und hatten Tränen in den Augen.» Der Musiker wird nicht nur als Besucher am Fest teilnehmen. Am Freitagabend, 25. August spielt Adrian Stern mit seiner Band eines der letzten Konzerte der diesjährigen Badenfahrt. 

Judith Wernli arbeitet an der Bar

Auch Radiomoderatorin Judith Wernli (50) lebt in Baden und ist seit vielen Jahren ein grosser Fan der Stadt. «In Baden sind mein Lieblingskafi und mein Lieblingsladen. Und vor allem leben in Baden ganz viele meiner Lieblingsmenschen.»

2017 organisierte die Moderatorin für die Badenfahrt eine zweistöckige Bar, in der sie mit weiteren Prominenten arbeitete. «Dabu von Dabu Fantasic hat auf der Bartheke getanzt und Trauffer hat Kühe gemolken», erinnert sich Wernli. «Auch Prominente wie Pascale Bruderer, Thierry Burkart, Michel Birri oder Anita Buri schenkten an der Bar Drinks aus.» Auch dieses Jahr werde Judith Wernli wieder ehrenamtlich an einer Bar aushelfen. «Natürlich kommt auch das Party machen nicht zu kurz.»

Anita Buri freut sich auf Zeit mit Freunden

Seit über zwanzig Jahren ist Baden das Zuhause von Moderatorin und Ex-Miss-Schweiz Anita Buri (45), die schon viele Male am Volksfest teilgenommen hat. Die «Schnurri mit Buri»-Podcasterin erinnert sich besonders an das Jahr 2017, als sie ehrenamtlich an der selben Bar wie Judith Wernli arbeitete. «Ich muss heute darüber schmunzeln. Umso später es wurde, desto schwieriger wurde diese Aufgabe, man kann sich ja vorstellen, warum. Hut ab vor allen, die freiwilligen Einsatz leisten.»

Werbung

Als Badenerin ist es für Anita Buri ein Muss, ans 100-Jahr-Jubiläum der Badenfahrt zu gehen. «Ich freue mich auf das Zusammentreffen mit lieben Freundinnen und Freunden, auf tolle Gespräche, das Tanzen und zusammen Singen.»

Michel Birri nimmt extra Ferien

«Baden ist meine absolute Lieblingsstadt und ist für mich als Landei die perfekte Mischung zwischen Stadt und Land», so SRF-Moderator Michel Birri (36), der seit zwölf Jahren in Baden wohnt. Für die Badenfahrt nimmt Birri jeweils extra zehn Tage Ferien. «Es wird meine vierte Badenfahrt. Seit Monaten reden wir im Freundeskreis von nichts anderem und wir zählen den Countdown, bis es endlich losgeht. Die Badenfahrt bedeutet für mich Menschen treffen, feiern und meistens relativ wenig Schlaf.»

Besonders in Erinnerung geblieben ist Michel Birri die Badenfahrt von 2012. «Da waren gerade die Toten Hosen in den Charts mit ‹Tage wie Diese›. Das war am Sonntagabend der letzte Song, der gespielt wurde und alle haben lauthals mitgesungen und lagen sich in den Armen. Das war ziemlich emotional. Ich hatte danach ein paar Tage einen richtigen Koller, wie früher nach dem Skilager.»

Zum Jubiläum der Badenfahrt hat Birri einen Wunsch: «Ich hoffe darauf, dass Petrus auch ein bisschen Badener ist!».

Werbung
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Liebe Leserin, Lieber Leser
Der Kommentarbereich von Blick+-Artikeln ist unseren Nutzern mit Abo vorbehalten. Melde dich bitte an, falls du ein Abo hast. Noch kein Blick+-Abo? Finde unsere Angebote hier:
Hast du bereits ein  Abo?