Familie Mäder wandert aus
«Wir sind überglücklich in Montenegro»

Lars und Marianne Mäder sind gemeinsam mit ihren drei Kindern nach Montenegro gezogen. Blick geben die Aargauer TV-Auswanderer einen Einblick in ihr neues Leben.
Publiziert: 10.02.2023 um 13:18 Uhr
|
Aktualisiert: 10.02.2023 um 14:02 Uhr
1/8
Lars und Marianne Mäder sind gemeinsam mit ihren Kindern Jannik, Michèle (M.) und Freyja nach Bar (Montenegro) gezogen.
Blick_Portrait_1377.JPG
Remo BernetRedaktor People

Sie wagen den Schritt ins Unbekannte: Lars (39) und Marianne (41) Mäder aus dem Aargau sind gemeinsam mit ihren drei Kindern nach Montenegro gezogen. «Wir spüren hier das Leben und es ist immer was los», erklärt der Familienvater.

In der neuen Heimat ist der Geschäftsführer einer Online-Druck-Firma gleich doppelt gefordert: Er muss nicht nur den neuen Standort seines Unternehmens in der Stadt Bar aufbauen, sondern auch die Sprache lernen. Regelmässig büffeln er und seine Frau deshalb Montenegrinisch. Besonders für den Nachwuchs sind die fehlenden Sprachkenntnisse eine Herausforderung. «Für die Kinder ist es in der Schule sicher nicht immer ganz einfach. Aber ihnen gefällt es und sie gehen gerne zur Schule – so weit wie Kinder halt gerne zur Schule gehen», meint Mäder.

Haus musste umgebaut werden

In ihrer neuen Heimat kauften sich die Mäders direkt ein Haus. In der TV-Sendung «Adieu Heimat» ist zu sehen, welche Tücken damit verbunden sind. Denn: Dem bisher gewohnten Standard entspricht die neue Bleibe ganz und gar nicht. Anfangs war der notdürftige Kühlschrank noch auf dem Balkon, die Wände hatten undefinierbare Flecken und die Küche war alles andere als einladend. Mäder erklärt: «Wir wussten, dass das Haus renovationsbedürftig ist, aber es hat eine gute Grundsubstanz und so viel Land. Das konnten wir uns nicht entgehen lassen. Immerhin hatten wir immer fliessend Wasser.»

Mittlerweile – einige Monate nach Drehschluss – ist viel passiert. Die Wände wurden neu gestrichen und eine Solaranlage ist installiert. «Wir müssen noch den Starkstrom reinziehen. Und wir starten nun auch mit der Bodenplanung und der Küche. Hier geht halt alles etwas länger und man muss aufpassen, wen man dafür organisiert, damit es dann auch sauber und zuverlässig gemacht wird», so Lars Mäder.

Freunde sind auf den Geschmack gekommen

Ein Schweiz-Comeback kommt für die Familie nicht infrage. «Wir sind überglücklich hier in Montenegro. Wir haben viele tolle Leute kennengelernt, auch viele Einheimische, die uns immer besuchen kommen, da bei uns immer so viel los ist», erzählt Lars Mäder. Dass sie ihre Auswanderung mit der Öffentlichkeit teilen, inspirierte auch andere. Der Familienvater verrät: «Viele Freunde aus der Schweiz, die unser Abenteuer mitverfolgt haben, halten nun auch schon Ausschau nach einem Grundstück hier und wir geben unsere Erfahrungen natürlich gerne weiter.»

Im TV ist die Familie Mäder aktuell in der Auswanderersendung «Adieu Heimat» (dienstags, 20.15 Uhr auf 3+) zu sehen.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare