Tessiner ESC-Band Sinplus meldet sich zurück
«Vor Corona wars auch nicht normal»

Acht Jahre nach ihrer Teilnahme am Eurovision Song Contest melden sich Sinplus mit neuer Musik zurück. Im letzten Sommer haben die Brüder einen Wandel durchgemacht, den nun während der Corona-Pandemie viele andere durchlaufen.
Publiziert: 07.05.2020 um 20:52 Uhr
|
Aktualisiert: 08.05.2020 um 12:04 Uhr
Tessiner ESC-Band Sinplus: «Vor Corona wars auch nicht normal»(01:38)
Michel Imhof

Vor acht Jahren standen sie am Eurovision Song Contest in Baku für die Schweiz auf der Bühne, jetzt melden sich Ivan (34) und Gabriel Broggini (37) von Sinplus mit neuer Musik zurück. Passend zur Lockdown-Lockerung heisst der Song «Escape». Sie betonen, dass für sie eine Rückkehr in alte Muster nicht erstrebenswert sei. «Vor Corona wars auch nicht normal», meinen die Brüder.

Damit spielen die Tessiner auf den rastlosen Lebensstil an, der vor der Corona-Pandemie vielerorts herrschte. «Man reiste wie wild um die Welt, verlor den Bezug zu Raum und Zeit», sagt Gabriel Broggini. «Die Natur konnte nicht mehr atmen. Es ging nur um Superlative.» Die aktuelle Zeit berge die Chance, das eigenes Leben zu reflektieren. Etwas, was die beiden Single-Männer im Sommer 2019 getan haben. «Uns fehlte der Rock'n'Roll auf der Bühne. Deshalb nahmen wir uns Zeit und liessen uns für eine längere Zeit in Amerika nieder. Das gab uns neue Motivation und Inspiration.»

1/11
Gabriel (l.) und Ivan Broggini von Sinplus melden sich acht Jahre nach ihrer ESC-Teilnahme mit neuer Musik zurück.

Keller-Studio statt Konzertbühne

Die Corona-Pandemie erleben die beiden Tessiner intensiv. «Zwei Tage vor dem Lockdown drehten wir unser Musikvideo. Und plötzlich sassen wir daheim. Bekannte von uns gingen wochenlang nicht aus dem Haus, die Bilder aus den Spitälern und aus Italien schockierten.» Sie selbst fokussierten sich aufs Keller-Studio im Elternhaus, stellten das im Herbst erscheinende Album fertig. Die Hoffnung ist gross, dann wieder auf der Bühne stehen zu können. «Auch in finanzieller Hinsicht – irgendwann wird das Geld knapp», sagt Ivan Broggini. Denn zurzeit leben die beiden vom Ersparten.

Den diesjährigen Eurovision Song Contest, der nächste Woche in Rotterdam hätte stattfinden sollen, hätten Sinplus sicherlich verfolgt. «Trotzdem war die Absage nur logisch. Immerhin bekommt der Schweizer Vertreter direkt ein Ticket fürs nächste Jahr», meint Gabriel. Ob sie selbst wieder Lust auf die grosse ESC-Bühne haben? Sinplus: «Sag niemals nie!»

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare